Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 1. August 2013

Sommerblues, Yoga-Liebe und Handarbeit

Hallo meine Lieben!

Ich hoffe, ihr genießt alle euren Sommer :D! Zuerst möchte ich mich für den etwas längeren Abstand zum letzten Post entschuldigen. Ich war viel unterwegs - und wenn ich nicht unterwegs war dann war ich entweder zu faul, um einen neuen Eintrag zu verfassen, oder hatte schlichtweg einfach keine Idee o.O
Deshalb gibts heute auch "nur" eine Zusammenfassung von verschiedensten Dingen die sich bei mir gerade so tun:

Nachdem geplantes Festival und Maturareise abgehakt waren, blieb mir genügend Zeit, um mich voller Hingabe meinen vernachlässigten Hobbys zu widmen. Das einzige Problem:
Ich habe nach 5 Jahren Berufsbildender Hochschule keine Ahnung mehr, was Freizeit ist und somit eigentlich auch keine Hobbys mehr...
Haha, nein so schlimm ist es natürlich nicht. Aber ich stand schon blöd da, als es hieß; "Ich habe nichts (!!!) vor für die nächste Woche". Für manche ist das vielleicht der Himmel auf Erden. Für jemanden der aber ständig was tun muss eher nicht :/.
Doch taten sich bald neue Möglichkeiten auf. In einer Zeit, in der man sonst nichts zu tun hat kann man nämlich ganz super Dinge ausprobieren, die man immer schon machen wollte:


Ich habe jetzt mit YOGA angefangen

... und ich liebe es!
Nach knappen 2 Jahren Ballett war ich auch einigermaßen gut dehnbar, sodass mir meine erste Yogastunde nicht als solche abgenommen wurde ;). Jaaah das war ein gutes Gefühl!
Warum Yoga?
Ich habe euch doch gerade erzählt, dass ich immer etwas zu tun haben muss. In mir sitzt also so eine Art permanenter Stress (kann das gerade nicht besser ausdrücken), jedenfalls habe ich mir Yoga ausgesucht, um entspannen zu lernen. Ja, es gibt tatsächlich Leute, die das lernen müssen :P. Dann trägt Yoga auch noch wesentlich zur Steigerung der Konzentration bei. 
Für mich scheint Yoga momentan der perfekte "Sport" zu sein! Es ist wahnsinnig entspannend und gleichzeitig aber auch, bis zu einem gewissen Grad, anstrengend. Sozusagen ein Ausgleich zwischen Entspannung und Körperspannung, die ja beim halten diverser Positionen unabdingbar ist.
Und wenn man einen guten Yogalehrer erwischt hat lernt man noch das ganze Hintergrundwissen dazu, sprich, welche Übung wofür gut ist und noch vieles mehr ;).

Leider dürfte ich es aber in den letzten beiden Yogastunden ein wenig mit der Dehnbarkeit übertrieben haben. Ein weiterer Plan, den ich für diesen Sommer hatte, war, für eine Woche auf ein Surfcamp zu fahren und endlich Wellenreiten zu lernen :D! Ähäm... Tja, mein linkes Bein erfreut sich leider seit einigen Tagen an einer Ischialgie, das heißt: kein Surfkurs, sondern Ruhe und schonen.   -.-


Was macht man also in Ruhe auf dem Sofa? Handarbeiten 

Ja, ich glaube, das war mal sowas wie mein Lieblingshobby. Stricken, nähen, häkeln und der ganze Kram.
Also bin ich ab in die Stadt und habe mir Häkelgarne besorgt. Nach 2 Stunden war dann diese wunderbare Mütze fertig, der nur noch ein Fellbommel fehlt (Kunstfell, versteht sich).


Auch eine tolle Arbeit, die sich ganz leicht vor dem Fernseher oder sonst wo praktizieren lässt, ist das Sticken. Hier seht ihr eines meiner schönsten Motive, einen Cupcake. 


Ziemlich kitschig und banal, aber was solls - es geht um den Prozess.

Ich habe zur Zeit allgemein ein wahnsinniges Bedürfnis nach Handarbeit! Jeder Mensch hat so seine Sachen, bei denen er gut abschalten kann. Bei den einen ist es Sport, bei den anderen Musik, bei mir ist es dieses Schaffen mit den eigenen Händen. Nach 4 Jahren Ausbildungsschwerpunkt Textildesign hat mit das irgendwie gefehlt. Ich will damit nicht sagen, dass mir das viele zeichnen und die grafischen Arbeiten auf den Nerv gegangen sind, ich brauche bloß einen Ausgleich zu dieser Tätigkeit.
Deshalb war ich umso erfreuter zu hören, dass ich in meiner neuen Ausbildungsstätte im ersten Lehrjahr besonders viel Handarbeit zu machen hätte :D.


Ja, ihr habt richtig gehört.
Ab September beginnt meine Lehre zur Damenkleidermacherin 

Man könnte auch "Schneiderin" sagen, aber der oben genannte Begriff bezeichnet das ganze doch etwas genauer.
Hiermit habe ich einen eher unüblichen Weg gewählt. Nach der Matura (dem Abitur) auf einer Modeschule beginne ich noch einmal ganz von vorne, mit einer 3-jährigen Lehre. Für alle, die sich jetzt nicht genau auskennen:
Ich habe auf der Modeschule den Ausbildungsschwerpunkt Textildesign besucht. Und ich bin mir nach wie vor sicher, dass es zu diesem Zeitpunkt die beste Wahl war und eine ausgezeichnete Schulung der Kreativität (Textilklasse = No Limits). Aber mir fehlt das Handwerk. Ich möchte als Modedesignerin nicht dastehen und keine Ahnung davon haben, wie man meine Entwürfe umsetzen könnte. Ich will wissen, wie die verschiedensten Schnitte aussehen, damit ich weis, wie ich sie abwandeln und verfremden kann, welche Möglichkeiten ich habe. Und ich will natürlich alles selbst herstellen können (damit ich u.a. nicht mehr shoppen gehen muss ;)). 
Die einzige Hiobsbotschaft diesbezüglich war die Tatsache, dass ich wieder in die Schule gehen muss... Ok, nur in die Berufsschule und nur für wenige Tagen im Monat, aber trotzdem sind es 3 weitere Jahre in einem Klassenraum. Ziemlich sicher werde ich von Fächern wie Deutsch und Englisch befreit - darin habe ich ja schließlich maturiert.
Zu meiner Lehrstelle:
Wenn sie nicht nachweisbar schon seit mehreren Jahren existiert würde ich fast meinen, sie sei vom Himmel gefallen :D!
Es ist eine wunderschöne Werkstatt in einer wundervollen Umgebung (inklusive veganen Imbissstuben, Juice Factories, Parks etc.) mit zwei Lehrmeistern (sagt man das so?) die ihren Beruf lieben! Und jeder und alles bekommt diese Hingabe zur Schneiderkunst zu spüren. Ob es nun die Lehrlinge sind, die Kunden oder auch die einzelnen Werkstücke. Diese Menschen üben ihre Arbeit mit Herz und Seele aus.
In meinen 2 Probetagen dort bekam ich den Eindruck, dass man als Lehrling zwar streng, aber trotzdem freundlich behandelt und wertgeschätzt wird. Sie sehen die Fähigkeiten eines jeden und bemühen sich um eine individuelle Förderung der verschiedenen Talente. Mir kam es fast wie eine familiäre Atmosphäre vor...

Ich freue mich also schon waaaaahnsinnig auf den Herbst! Und ich habe fast Angst, dass 3 Jahre zu kurz sein könnten, haha. Aber ich bin mir sicher, dass ich es genießen werde. Und ihr werdet damit wohl auch in den Genuss meiner Berichte kommen ;).


So, dafür muss ich jetzt aber noch ein wenig Kraft tanken, also ab in den Sommer :D!!!

1 Kommentar:

  1. Hallo Vera,
    ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und habe gesehen, dass eines deiner vielen Interessen auch Sport machen ist. Ich habe dann gleich an den Wettbewerb, der zurzeit bei Fit for Fun läuft denken müssen, bei dem es darum geht, sich in seinem besten Sportoutfit zu präsentieren. Hier ist einmal der Link zum Contest: http://community.fitforfun.de/gewinnspiel/mein-coolstes-sport-outfit
    Teilnehmen kann man noch bis zum 2. Oktober und zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: Hauptgewinn ist eine Spiegelreflexkamera von Sigma im Wert von 2500 Euro. Also mach doch einfach mit, ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen!
    Schöne Grüße,
    Sebastian von Voycer, dem technischen Partner dieser Aktion.

    AntwortenLöschen