Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 31. Januar 2013

Für alle, die ihren Winterspeck loswerden wollen

Bin soeben über dieses Youtube-Video gestolpert. Und scheiße, der Typ hat Recht! Schaut es euch an, Leute, ob ihr nun abnehmen wollt, oder nicht. Es ist so einfach...


Dienstag, 29. Januar 2013

Textildruck - Spitzen, einmal anders...

Meine Textilentwurflehrerin lässt sich jedes Mal eine neue "Herausforderung" für uns einfallen. Vor ein paar Monaten stellte sie uns die Aufgabe, von kitschigen Spitzen inspiriert, ein eigenes Muster im Rahmen eines Kreises zu kreieren. Da ich die Ranken gerade gedruckt habe fotografierte ich sie auch gleich und zeige euch hier, was dabei herauskam :).

In der Werkstatt drucken wir nach dem Siebdruckverfahren. 
Das heißt, zuerst wird das Muster auf einem ganz normalen Papier vorgezeichnet (oder auf dem Computer erstellt, bzw. fotografiert):


Als nächstes übertragen wir diesen Entwurf mit Pinsel und lichtbeständiger Farbe auf eine durchsichtige Folie (leider nicht abgebildet).
Ein metallener Rahmen, mit einem feinen Nylonsieb bespannt, wird mit Fotolack bestrichen. Nachdem der Fotolack getrocknet ist wird das Sieb in eine Belichtungsmaschine gelegt (Glasplatte, von unten kommt UV-Licht und oben macht man mit einem Deckel zu). Auf die Glasplatte wurde zuvor schon die Schablone mit dem jeweiligen Muster aus Licht-undurchlässigen Farbe befestigt, man legt das Sieb also direkt drüber.
Durch die Behandlung mit UV-Licht wird der Fotolack am Sieb hart. Die Stellen, an denen sich das Muster befindet, werden jedoch nicht hart (weil dort kein Licht hin konnte). Somit spült man den überflüssigen Fotolack nachher aus und hat ein Sieb, welches nur an den gewünschten Stellen die Farbe durchlässt:


Druck auf Z-Papier:


Und schließlich Druck auf Stoff:


Die weitere Aufgabestellung war es, Arbeits-Overalls mit haufenweise echten Spitzen umzugestalten und anschließend mit diesem Muster zu bedrucken:


MEIN PRINZESSINNENKLEID

Samstag, 19. Januar 2013

Zuckeralternativen

Manchmal habe ich so das Gefühl, dass ich nicht der einzige Mensch im World Wide Web bin, der eine negative Einstellung konventionellem Zucker gegenüber hegt. Wenn ich z.B. zu viel von dem weißen Zeug (Zucker!!) erwische werde ich aggressiv, launisch, weinerlich, deprimiert, bekomme oft Bauchschmerzen und fühle mich aufgestaut. Not nice!

Ich werde euch nun ein paar gesunde Alternativen zum herkömmlichen Zucker (Rübenzucker, weißer Zucker) aufzählen und zeigen, wie man diese am besten einsetzt:
  • Agavendicksaft
  • Ahornsirup
  • Apfeldicksaft
  • Bananen
  • Honig
  • Melasse
  • Reissirup
  • Stevia
  • Trockenfrüchte allgemein (Datteln, Aprikosen...)
  • Vollrohrzucker
  • Zuckerrohrsirup

Agavendicksaft 

Ein gelber Sirup/Dicksaft, der aus einem Aloegewächs, der Agave, gewonnen wird.

http://www.enchantedgardenaz.com/images/plants/Agave_americana.jpg

Der kommt, für meinen Geschmack, dem gewohnten weißen Zucker am nahsten. Das heißt, Agavendicksaft hat, im Gegenteil zum Ahornsirup oder zu Stevia, nicht wirklich einen markanten Eigengeschmack.



Verwendungsvorschlag: 
Überall! --> Zum süßen von warmen und kalten Getränken (Kakao, Tee, Limonade...)
--> Beim backen. Sollte man jedoch Zucker durch Agavendicksaft ersetzen so muss man darauf achten, dass der Teig nicht zu flüssig wird.
--> Für Salatdressings, Saucen, süß-saure Gemüsepfannen

Wo bekomme ich das?
In diversen Supermarktketten, aber auf jeden Fall im Bioladen/Reformhaus


Ahornsirup 

...Ist der Saft des Ahornbaumes. Ich liebe ihn, andere weniger. Aufgrund seines starken Eigengeschmacks finde ich ihn als allgemeines Süßungsmittel eher weniger geeignet. Ahornsirup hat ein sehr starkes Eigenaroma, was aber nicht unbedingt schlecht ist ;).

Verwendungsvorschlag:
--> Über Griesbrei gießen (oder andere Getreidebreie), auf Toast, mit (Soja)Joghurt, für Shakes, Vanillepudding, Palatschinken (Pfannkuchen), über Milcheis und Milchreis....
--> Zum süßen von Müslis
--> Eventuell als Teilsüße beim backen

Wo bekomme ich das?
Im Supermarkt, Bioladen, Reformhaus, Drogerie...


Apfeldicksaft

Äpfel zu Saft verarbeitet, mittels kochen eingedickt und somit bleibt schließlich der natürliche Fruchtzucker übrig. Achtung, nicht zu verwechseln mit künstlich hergestellter Fruktose!
Weniger starker Eigengeschmack, ähnlich wie Agavendicksaft einzusetzen, ist jedoch etwas teurer.



Verwendungsvorschlag:
--> Backen
--> Müslis und Shakes, Breie usw.
--> Getränke

Wo bekomme ich das?
Bioladen/Reformhaus, in diversen Drogerien. Eventuell auch in ausgewählten Supermärkten


Bananen

Zerkleinert, bzw. pürriert, hat meine Mama immer Bananen und Rosinen in den Teig von Muffins oder sonstigen Kuchen getan. Diese Frucht süßt nicht nur sondern ist auch ein hervorragender Ei-Ersatz. Einzig und alleine mit der Tatsache, dass jeder Kuchen automatisch zum Bananenkuchen wird, muss man sich anfreunden..

Verwendungsvorschlag:
--> Backen, allgemein süße Teigkreationen.
--> Shakes

Wo bekomme ich das?
What a question... tztzz


Honig

http://www.biobiene.at/attachments/Image/Honigwabe1.jpg


Streitpunkt: vegan, nicht vegan? Ich jedenfalls esse Honig, das gebe ich ganz offen zu. Ich bin überhaupt kein Freund von weißem Zucker, daher nehme ich, wenn überhaupt, lieber Honig. Zudem weist Honig Enzyme auf und ist somit allemal besser als Zucker.

Verwendungsvorschlag:
--> Brotaufstrich, aber auch auf Reiswaffeln u.a.
--> Manche verwenden Honig gerne zum backen. Ich auch, wenn ich z.B. Honiglebkuchen mache. Allgemein gilt Honig aber als Rohkost und verliert daher, wenn er über 40°C erhitzt wird, seine wertvollen Enzyme. Somit ist er dann nicht wirklich besser als Zucker. Im Ayurveda ist es sogar verschrien, Honig zu erhitzen. Er sei dann extrem toxisch!
--> Süßen von Getränken, etwa Gewürztee mit (Soja)Milch

Wo bekomme ich das?
Natürlich überall. Sprich: Supermarkt, Bioladen, Reformhaus, Drogerie etc. Ich jedoch bevorzuge einen Imker aus der Umgebung von dem man weiß, wie er die Bienen züchtet, behandelt usw. Also keine Massenware! 


Melasse

Melasse (Zuckerrübensirup) ist sozusagen der Abfall der Zuckerproduktion. Beim raffinieren des Rübenzuckers wird getrennt in Kristallzucker und Melasse. 
http://www.dw.de/image/0,,15666474_401,00.jpg

Letztere beinhaltet alle Nährstoffe die dem Zucker beim Raffiniervorgang genommen werden, unter anderem Kalzium und Eisen.
Dieser dicke Sirup hat jedoch einen wahnsinnig starken Eigengeschmack und eignet sich daher nur ganz spezifisch zum süßen.

Verwendungsvorschlag:
--> Als Brotaufstrich
--> Wems schmeckt, der kann auch Tee oder Ketreidekaffee damit süßen.
--> In geringen Mengen zum Backen. Super für Linzertorte, da diese dann weicher und feiner wird.

Wo bekomme ich das?
Im Drogeriemarkt, sowie im Bioladen und im Reformhaus. Ein paar exquisitere Supermärkte könnten ebenfalls Melasse im Sortiment haben.


Reissirup

Reis ist ja ohnehin schon ein eher süßliches Getreide, aufgrund der Stärke. Wer kennt nicht die von Natur aus süße Reismilch? Genau. Ein paar Fertigprodukte werden mittlerweile schon mit Reissirup gesüßt.

Verwendungsvorschlag:
--> Backen
--> Breie
am besten einfach ausprobieren.

Wo bekomme ich das?
Bioladen, Reformhaus, ev. Drogerie. Ansonsten einfach online bestellen :)


Stevia

Stevia nennt man die Pflanze, aus der dann das, seit einem Jahr endlich auch in Europa zugelassene, Süßungsmittel gewinnt, den sogenannten Stevia Extrakt. Dieser wurde von großen Getränkeherstellern mit offenen Armen begrüßt. Aber leider nicht von deren Publikum. Tatsächlich hat Stevia eine sehr seltsame Süße. Von flüssigem Stevia braucht man auf 100 g Mehl nicht viel mehr als 5 Tropfen (!).


Die Süße ist von der Sorte, die man anfangs nicht bemerkt, welche sich aber im Nachhinein stark ausbreitet. Mich erinnert sie ein wenig an Kokos.

Verwendungsvorschlag:
--> Nicht alleine verwenden. Man kann schon, schmeckt aber eher eigenartig. Daher empfehle ich, Stevia mit anderen Süßungsmitteln, z.B. Bananen, Agavendicksaft oder Rohrohrzucker zu mischen und den Anteil der zuletzt genannten entsprechend zu vermindern.
--> Backen, Shakes, Müslis...

Man beachte: 100 g Zucker = 1 1/4 Tl flüssiges Stevia oder 3/4 Tl Steviapulver

Wo bekomme ich das?
Bis jetzt nur in Bioläden und Reformhäusern. Es sei denn als Süßungsmittel in Getränken (auf den Zutatenlisten als Stevioglycosid zu finden). Auf jeden Fall aber erhältlich in Onlineshops.


Trockenfrüchte

In der Küchenmaschine zerkleinert einfach dem Kuchenteig hinzugeben. Merkt man kaum, da Trockenfrüchte im Teig einfach nur mehr süß sind. Man kann sie aber ebenfalls in den Mixer geben und mit anderen Zutaten pürieren.

Verwendungsvorschlag:
--> Backen
--> Müslis
--> Shakes
--> Pralinen aus zerkleinerten Trockenfrüchten, geriebenen Nüssen oder Kokosflocken und Kakao :D

Wo bekomme ich das?
Überall, in jedem Lebensmittelgeschäft und in jeder Drogerie.



Vollrohrzucker

Sicher wisst ihr, dass man nicht nur Kristallzucker aus Zuckerrüben herstellen kann, sondern auch aus Zuckerrohr.

http://www.dw.de/image/0,,15666474_401,00.jpg

Vollrohrzucker ist deshalb anders, weil er noch nicht von der Melasse getrennt, sondern nur getrocknet wurde. Somit enthält er noch alle wertvollen Nährstoffe und ist eine suuuuper Zuckeralternative! Er schmeckt jedoch ein wenig karamellig.



Verwendungsvorschlag:
--> Wie normaler Zucker. Auch nichts zu beachten bzgl. zu viel Flüssigkeit. Ganz normal.

Wo bekomme ich das?
Der oben abgebildete Zucker ist vom DM. Logischerweise erhält man gleiches auch im Bioladen und im Reformhaus.


Zuckerrohrsirup

Siehe "Melasse". Ist das selbe, bloß aus Zuckerrohr und nicht Zuckerrübe. Wir haben letztens einen sehr guten in einem Ethnosupermarkt bekommen. 

Donnerstag, 17. Januar 2013

Kim Barnouins neuer "healthy food blog"

Bei meinem heutigen alltäglichen Facebook-Besuch bin ich auf diese tolle Seite hier gestoßen:

http://www.healthybitchdaily.com

Wer von euch kennt das Buch "Skinny Bitch"? Dieses Meisterwerk von Rory Freedman und Kim Barnouin hat nicht nur meine Ernährung, sondern auch meine ganze Lebensweise komplett auf den Kopf gestellt! Ja, ich war einmal eine fast-food-Veganerin. Doch mit Hilfe dieser beiden grandiosen Amerikanerinnen habe ich erstmals die Augen so richtig geöffnet und war bereit mein Leben zu ändern :).
Auf ihrem Blog healthy bitch daily zeigt Kim Barnouin regelmäßig neue Rezepte und Anregungen für einen gesunden und genussvollen Lifestyle. Meiner Meinung nach ist sie selbst ja der beste Beweis dafür, dass es funktioniert.

Also, heute nur ein kurzer Post,
doch 'nen netten Link, zum Trost ;)

Freitag, 11. Januar 2013

11 Dinge.... sur moi!


Zu allererst möchte ich ATHMango dafür danken, dass sie mir zu einem lustigen Post verholfen hat :). In so Momenten der Leere, wo einem einfach nichts gescheites zum schreiben einfallen will sind solche Surveys ganz amüsant. 

Das ganze läuft folgendermaßen: 

1) Schreibe 11 Sachen über Dich.
2) Beantworte die 11 Fragen, die der Tagger Dir gestellt hat.
3) Denke Dir selbst 11 Fragen aus, die Du den Bloggern, die Du vorhast zu taggen, stellen möchtest.
4) Suche dir 11 Blogger aus, die unter 200 Follower haben, und tagge sie.
5) Erzähle es den glücklichen Bloggern.
6) Zurück-taggen ist nicht erlaubt.

Dann mal ran an den Speck!


  • Was ist das Thema deines Blogs, und warum?
Wie der Name schon sagt ist "la vie de la Vera" ein Blog über mein Leben, oder auch meinen Lifestyle. Kurz: hier poste ich (fast) alles, was mir gerade so durch den Kopf geht, interessante Dinge, die ich gerade irgendwo gefunden habe, aus den Bereichen Musik, Sport, Gesundheit, Mode, Ernährung... Oft auch nur irgendeinen hirnrissigen Dreck, weil einfach lustig ist und auch zu meinem Leben gehört :)

  • Welche Superheldenfähigkeit hättest du gerne?
Ich bin ohne Comics aufgewachsen... Mit Ausnahme von "Asterix und Obelix", daher kenne ich mich in dem Bereich so gut wie gar nicht aus. Diese klassischen Superhelden-Fähigkeiten sind aber alle sehr toll. Ich wäre gerne unglaublich stark...

  • Von welchem Traum hast du dich leider verabschiedet?
Wozu sich von seinen Träumen verabschieden? ich komme mir echt oft vor, als wäre ich der einzige Mensch in meiner Umgebung, der sich noch von keinem seiner Träume verabschiedet hat! Und was ich davon hab? Naja sagen wirs so, ich bin momentan auf dem besten Weg, sie alle zu verwirklichen :D Hach... 

  • Womit solltest du aufhören?
Hm... Das ist, in meinem Falle, eine seeeehr private Frage. Allgemein mit zu starker Selbstkritik oder Selbstverurteilung. Dann wäre da noch das essen nach 20h, der Zucker, frittiertes Zeug, die Ausreden, warum man heute keinen Sport macht, in der Schule alle paar Minuten aufs Handy oder die Uhr zu gucken... Alles Kleinigkeiten! Und mir momentan wurscht, also was solls.

  • Womit solltest du anfangen?
Mich fertig zu machen fürs Bett weil ich hundemüde bin. Nein, Spaß beiseite. Mit Schwimmen! (Aber Zeit, wo bist du???) Nebenbei: Entspannungstraining, Meditation und wenn wir schon dabei sind: mit einem Kurs für Powernapping.

  • Lachst du manchmal über dich selbst? Und wenn ja - warum?
Hihi, oft. Meistens über solche Dinge, wo sich jeder andere an den Kopf greift. gelegentlich fällt mir einfach eine lustige Szenerie ein, ein Witz oder eine "true life" story, ein lustiges Gesicht von einer anderen Person... Letztens bin ich aber im Bus gesessen und habe mir eben eine Flasche Saft gekauft, die so einen neuartigen Verschluss zum Saugen hatte. Weil ich neugierig war, was passieren würde, drückte ich die noch volle Flasche zusammen, bis der Verschluss "plopp" machte und mit eine Ladung Saft ins Gesicht spritzte. Ich musste mir so das Lachen verkneifen!! :D hm hihihi

  • Mit wem würdest du dein Leben gerne für einen Tag tauschen?
Buh, mit niemandem! Gott, ich bin so heilfroh mit meinem Leben! Ich kann mir nur vorstellen, einmal mit einem Familienmitglied zu tauschen (Mama, Papa, Bruder). Rein aus Interesse, ob ich mit ihrem und sie mit meinem Alltag fertig werden...

  • Wann hast du zuletzt wirklich etwas riskiert?
Sorry für die langweilige Antwort, aber ich hab echt keinen Plan mehr. Natürlich wären da so Sachen wie: für einen Test nichts gelernt, einem Typen gesagt, dass ich nicht auf ihn steh... Aber zählt das?

  • Wovon träumst du nachts am häufigsten?
Ich träume immer etwas anderes. Und ich träume immer (!) haufenweise (!) irres Zeugs, um nicht zu sagen Scheisse. Hat aber immer viel mit anderen menschen zu tun. Also selten märchenhafte Träume, in denen ich für Stunden alleine durch einen Zauberwald gehe, oder durch ein Riff tauche. Meine Träume sind verwirrte Action-Komödien. Jo, das triffts in etwa.

  • Was verheimlichst du deinen Eltern?
Hm... Eigentlich habe ich viel zu wenige Geheimnisse vor meinen Eltern. Sie sind von der Sorte Mensch mit denen man über alles reden kann und auch fast immer auf Verständnis stößt, dabei aber nie verurteilt wird. Früher habe ich ihnen immer verheimlichen wollen, wenn ich gerade verliebt war ;).

  • Was ist dein Lieblingskleidungsstück?
Aaaaw... Mein schwarzes Tanktop :) Oder wohl eher: meinE schwarzEN TanktopS gg



So, und jetzt bin ich an der Reihe, mir ein paar nette Fragen auszudenken :):
  1. Warum hast du beschlossen, einen Blog zu schreiben?
  2. Was willst du unbedingt getan haben bevor du diese Erde verlässt?
  3. Mit welchem Star hättest du gerne ein Date?
  4. Wenn du eine eigene TV-Show hättest, worum würde es darin gehen?
  5. Was ist dein Lieblingstier, dein Lieblingsessen, deine Lieblingsfarbe und deine Lieblingszahl?
  6. Was ist dein Traumberuf und warum?
  7. Welcher war dein erster Job?
  8. Was würdest du gerne einmal tun und hast dich bis jetzt leider nie getraut?
  9. Gibt es etwas in deinem Leben, worauf du unheimlich stolz bist? (eine Eigenschaft, eine Tat, einen Gegenstand)
  10. Was, noch nie zuvor da gewesenes, würdest du gerne erfinden?
  11. Gibt es irgendetwas, das du bereust getan oder nicht getan zu haben?
Ich tagge:
und leider muss ich hier aufhören... Ich folge nicht so vielen Blogs, und die meisten von ihnen haben mehr als 200 Followern. Tut mir leid :/

Meine Wenigkeit begibt sich jetzt in die Heia, bevor noch ein paar, im Schlaftaumel erfundenen, Geschichten auftauchen o.O
Gute Nacht :)

Donnerstag, 10. Januar 2013

Zurück zum Drum n' Bass

Einen wunderschönen guten Morgen!

Eigentlich dachte ich, dass meine DnB Zeit schon lange verflossen ist. Seit etwas mehr als einem Jahr kann ich diese Musik einfach nicht mehr genießen, habe sie, sozusagen, tot gehört. Mit 16 war ich ja öfters auf so spezialisierten Events (ist schon wieder viel länger her als mir vorkommt...).
Doch seit gestern höre ich diese "alte" Musik wieder ganz gerne :). Ist sicher nur eine Phase, aber trotzdem finde ich manche Lieder immer noch extrem elektrisierend! Muss meinen Bruder dazu überreden, ein paar von ihnen bei seinen nächsten Gigs aufzulegen ;).

Und damit ihr auch wisst, wovon ich hier rede, habe ich einige Youtube-Videos rausgesucht:






Sonntag, 6. Januar 2013

le ballet de la Vera - "Der Nussknacker"

Endlich (!!!) ist es soweit :D
Ich liebe dieses Stück, kann es fast auswendig nachsingen und höre es wahnsinnig oft. Heute Abend werde ich zum ersten Mal den Nussknacker live aufgeführt bewundern können und ich freu mich schon soooooo wahnsinnig darauf!!!! Kein Plan welche Art von Inszenierung mich da erwartet, ich habe den Nussknacker noch nicht mal als Film gesehen. Also ihr könnt euch sicher vorstellen, wie gespannt und aufgeregt ich schon bin. Hihi :)))

Natürlich gehe ich aber in kein Ballett ohne mich nicht im Vorhinein ausgiebig darüber informiert zu haben. Ich bin nun so gütig und teile meine gesammelten Informationen über den Nussknacker mit euch.


DER NUSSKNACKER –
Ballett in zwei Akten von Pjotr Iljitsch Tschaikowski

„Nussknacker  und Mausekönig“ wurde ursprünglich von E.T.A. Hoffmann geschrieben. Das uns bekannte Ballett entstammt Alexandre Dumas’ Version der Geschichte und wurde vertont von Tschaikowski.
Dieser fand seine Inspiration in einem kleinen Theaterstück, welches sein Bruder einst für seine Nichten und Neffen geschrieben hatte. Tschaikowski erzählte dem französisch-russischem Balletttänzer und Choreograph Marius Pepita von diesem Stück, welcher daraufhin ein Libretto, also Szenarien für ein Ballett, zum Nussknacker verfasste. Erstmals aufgeführt wurde der Nussknacker am 18. Dezember 1892 im Mariinski-Theater St. Petersburg, choreographiert von Lew Iwanow.

Inhalt:

1. AKT
Marina bekommt zu Weihnachten vom geheimnisvollen Drosselmayer einen Nussknacker geschenkt. Ihr Bruder erhält einen gruseligen Mausekönig und ihre Schwester ein wunderbares Marzipanschloss. Als Marina schlafen gegangen ist will sie, kurz vor Mitternacht, noch einmal nach ihrem Geschenk im Salon sehen – doch es scheint,  Drosselmayer, der auf der Standuhr sitzt, hat alles verzaubert. Im Traum sieht sie, wie sich das Zimmer mit immer mehr Mäusen füllt. Mit ihrem Nussknacker in den Armen sinkt die kleine Marina ohnmächtig auf dem Sofa zusammen. Doch plötzlich beginnt sie und alles rundherum zu wachsen. Aus Marina wird eine junge Frau, doch auch der Mausekönig ihres Bruders, sowie der Nussknacker nehmen eine lebensgroße Gestalt an und erwachen schließlich zum Leben. Die Soldatensammlung von Marina ’s Bruder in der Vitrine wird ebenfalls lebendig und formiert sich zu einer Armee des Nussknackers. Die Mäuse tun das gleiche, nur unterstützen sie den Mäusekönig, welcher nun feindlich gesinnt dem Nussknacker gegenüber steht. Es kommt zu einem Kampf. In letzter Minute greift Marina ein und verhilft ihrem Nussknacker zum Sieg. Dieser verwandelt sich daraufhin in einen jungen Prinzen.
Mit einem Mal löst sich der Salon im Nichts auf und wird zu einem zauberhaft verschneiten Weihnachtswald. Marina und ihr Prinz tanzen durch den Wald und machen sich, auf Befehl der Schneekönigin, auf in das Land der Süßigkeiten, zur Zuckerfee, der Mutter des Prinzen.

2. AKT
Angekommen im Schloss, im Land der Süßigkeiten, befindet sich dort jede einzelne von
Marina ’s Puppen, alle sind lebendig. Marina traut ihren Augen kaum, denn alles um sie herum besteht aus Süßigkeiten. Als die Zuckerfee mit ihrem Gemahl auftritt und sie begrüßt erzählt der Prinz von der Schlacht mit dem Mausekönig und davon, wie Marina ihm das Leben rettete. Zum Dank erklärt die Zuckerfee, das Paar zu den zukünftigen Regenten. Mit dem Blumenwalzer verleihen Marina und der Prinz ihrer jungen Liebe schließlich Ausdruck, gleiches tun die Zuckerfeh und ihr Gemahl mit einem Grand pas de deux. Doch schon bald müssen Marina und der Prinz das Land wieder verlassen.

Marina wird von ihrer Mutter schlafend auf dem Sofa entdeckt. Sie ist sich dennoch sicher, dies alles tatsächlich erlebt zu haben. Drosselmayer sitzt nach wie vor auf der Standuhr und wacht über das Geschehen.

http://www.ovb-online.de/kultur/drosselmeyers-zauberhaftes-fest-1552182.html

Aufbau:

  • Ouverture
1. AKT – Erstes Bild
  • 1. Weihnachtsfeier, Schmücken des Baumes
  • 2. Marsch der Zinnsoldaten (Marché)
  • 3. Kleiner Galopp der Kinder und Auftritt der Eltern
  • 4.  Drosselmeyer ’s Bescherung
  • 5. Großvatertanz
  • 6. Marina und der Nussknacker
  • 7. Schlacht der Mäuse und Pfefferkuchensoldaten
Zweites Bild
  • 8.  Im Tannenwald
  • 9. Schneeflocken-Walzer

2. AKT – Drittes Bild
  • 10. Im Zauberschloss von Zuckerburg
  • 11. Marina und der Prinz
  • 12. Divertissement
a)     Schokolade – Spanischer Tanz
b)     Kaffee – Arabischer Tanz
c)     Tee – Chinesischer Tanz
d)     Trepak – Russischer Tanz
e)     Tanz der Rohrflöten
f)       Mutter Gigoen und die Polichinelles
  • 13. Blumenwalzer
  • 14. Pas de deux
a)     Intrada
b)     Variation I: Tarantella
c)     Variation II: Tanz der Zuckerfee
d)     Coda
  • 15. Finale und Apotheose
Traditionell wird dieses Stück immer um die Weihnachtszeit gezeigt.

Für die ganz Neugierigen habe ich auf Youtube diese Vollversion des Nussknackers gefunden:




Mittwoch, 2. Januar 2013

Gesund ins neue Jahr!

Gleich zu Beginn: dies ist kein Post mit Neujahrsvorsätzen, ich bin nämlich kein Fan von Neujahrsvorsätzen. Oder sagen wir, von Vorsätzen allgemein. Denn Vorsätze sind etwas, das man sich vornimmt, zu tun. Ich sage: gleich tun! Jetzt, sofort! Der 1. Jänner ist immer ein gutes Datum, um etwas zu ändern. Also warum noch warten?

Um euch etwas Neues zu bieten habe ich hier ein paar Gesundheitstipps aufgelistet. Möglicherweise fühlt sich der eine oder andere noch etwas angeschlagen, müde, verschleimt oder hat zu viel und unregelmäßig gegessen und bekommt dies jetzt ständig von seinem Bauchi zu hören. Aaaalles kein Problem :)
Fangen wir gleich mit dem ewigen angeschlagen sein an:


Basenbad für Angeschlagene 

Ein super Hilfsmittel, welches euch sofort gesünder macht. 

Was man dazu braucht:
- 1 Badewanne, gefüllt mit warmem Wasser
- 1 Packung Backpulver
- 1 El Himalaya Badesalz (aus dem Bioladen)

Ich muss hoffentlich niemandem erklären wie man eine Badewanne füllt.. Das Backpulver streut ihr großzügig in die Wanne und rührt kräftig um. Es wirkt basisch und zieht die Giftstoffe aus dem Körper. Leider zieht es allgemein auch andere Mineralien heraus, daher das Salz. Das Salz sorgt dafür, dass dem Körper die verlorenen, guten Mineralien wieder zurückgegeben werden.
Wer ca. eine Stunde in der Wanne verweilt kann nichts falsch machen :). Besonders nett wird das ganze noch, wenn ihr euch ein paar Kerzchen und eine Duftlampe rundherum aufstellt. Währenddessen könnt ihr Lesen, Musik hören, einfach entspannen und looooslassen (oder wie ich Gameboy spielen ;D).


Vitamin und Eisenversorgung - immer gut! 

Wer von euch kann sich noch nichts unter dem Begriff "Grüne Smoothies" vorstellen? 
Grüne Smoothies stellen eine optimale Vitaminversorgung dar und liefern auch jede Menge andere Mineralstoffe. Man mixt 50% Obst (Vitamin C) mit 50% grünem Blattgemüse (reich an wertvollem Eisen und Eiweiß) im Mixer zu einem Smoothie. Für Anfänger empfehle ich 60% Obst und nur 40% grünes Blattgemüse. 
Der Vorteil: Durch den Mixvorgang werden die Zellen des grünen Blattgemüses aufgespalten und geben so mehr Nährstoffe an den Körper ab. Das Obst macht den Geschmack süßlich und hilft, mittels Vitamin C, das Eisen schneller und besser aufzunehmen. Keine Angst, das Zeug sieht bloß so böse aus, schmeckt aber echt toll!

Zutaten:
Wie schon gesagt könnt ihr einfach beliebig Obst und grünes (!) Blattgemüse wie Spinat, Vogerlsalat, Grünkohl usw. in einen Mixer tun, jeweils 50% Anteil. Um euch aber vor möglicherweise unschmackhafte Erperimenten zu beschützen habe ich hier zwei einfache Rezepte:

- 1 Hand voll frischer Blattspinat
- 1/2 Mango
- Saft von 2 Orangen
Ergibt etwa 0,5 Liter Smoothie.

Oder:
- 4 bis 5 Blätter Grünkohl oder Wirsing
- 1 Scheibe Ananas
- 1/2 Banane
- Saft von 2 Orangen, etwas Wasser. Je nachdem wie flüssig das Smoothie sein soll.

An Tagen wie diesen Schlafe ich immer bis... 12h ? Dann ist es eigentlich schon zu spät für Frühstück, doch das warme Essen gibt es bei uns in den Ferien aber immer erst zwischen 16h und 18h. Dafür eignet sich so ein Smoothie nur zu gut! 
Durch seine flüssige Form ist es leicht bekömmlich, sättigt aber, dank seiner Nährstoffe, recht lange. Und macht nicht dick!! 
Achtung, an alle die glauben, nun ihren Weihnachtsspeck loswerden zu müssen: 
Dieser Drink regt sogar den Stoffwechsel an und versorgt euch mit ausreichend Eisen. Gut gegen Müdigkeit und den ganzen Dreck.


Kohlumschläge bei Bauchkrämpfen 

Wer hat nicht ordentlich zugelangt? Man denkt, nach der Vorweihnachtszeit inklusive dem heiligen Abend ist Schluss... Ha! Dann kommt noch der 25., der 26. und ehe man sich versieht ists Silvester. Und dann spätestens ist eh schon alles egal und man futtert was man nur finden kann. 
In solchen Fällen bewundere ich Leute mit einem eisernen Magen. Meiner ist dagegen aus Alufolie, um beim Metall zu bleiben. 
Grünkohl ist ja bekanntlich ein Wunderheilmittel. Lest mal ein Buch über dieses Gemüse, ist echt der Hammer! So hilft Grünkohl demnach auch bei Bauchkrämpfen und Verdauungsbeschwerden.

Was man dazu braucht:
- etwa 4 Blätter dunkelgrüner Grünkohl, am besten die äußersten
- 1 Stoffwindel
- 1 breiten Schal
- 1 Thermofor / Wärmeflasche

Die dunklen Grünkohlblätter kurz in kochendes Wasser tauchen, dann ab ins Bett und den Bauch frei machen. Die warmen Blätter sorgfältig um den Nabel herum auflegen und schnell die zusammengelegte Stoffwindel draufdecken. Mit dem breiten Schal das ganze gut am Körper festbinden. Am Rücken liegend dann die Wärmeflasche auf dem Umschlag platzieren. Er sollte nicht kalt werden.
Am nächsten Morgen dann wieder abnehmen und bitte nicht erschrecken, wenn man einen Ausschlag entdeckt. Das sind nur die, an die Oberfläche getretenen, Giftstoffe. Es hat also gewirkt :D


Zum Schluss möchte ich euch allen aber noch ein frohes neues Jahr wünschen! Macht das Beste draus ;)