Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dienstag, 12. Juni 2012

Outcut: Frühstücksgewohnheiten

Dieser Teil war eigentlich Bestand des vorhergehenden Posts "Körperideale". Ich nahm ihn nach ein paar Stunden wieder heraus, da ich finde, dass ich in diesem Falle doch etwas zu sehr vom Thema abgeschweift bin.
Unser Frühstück hat vielleicht etwas mit Figur halten und (gesunder) Ernährung zu tun, jedoch eher weniger mit Körperidealen. Da ich euch meine Gedanken dazu aber keinesfalls enthalten möchte habt ihr hier den ausgeschnittenen Part :):

...
Dieser 4. Punkt bringt mich zu einem ganz netten Sprichwort: Du sollst frühstücken wie ein Kaiser
Hat jemand von euch eine Ahnung, aus welcher Zeit diese Weisheit stammt? Also Kaiser erinnert schon sehr an ca. 100 Jahre vor unserer Zeit. (Ich gehe von der Annahme aus, dass "wie ein Kaiser" also "möglichst viel" bedeutet)
Damals ist der Bauer noch vor der Sonne aufgestanden, aufs Feld gegangen und hat einmal ein paar Stunden harte Arbeit geleistet. Zurück daheim knurrte der Magen natürlich wie wild, kein Wunder, nach solcher Feldarbeit! Hier war ein mächtiges Frühstück unbedingt von nöten! (Man bedenke, Fleisch gab es nur Sonntags, also kein Schinkenbrötchen in der Früh)
Frage: was müssen wir heutzutage noch leisten? Also am Vormittag, körperlich. Ich für meinen Teil sitze in der Schule und schaue gelangweilt zum Fenster hinaus, haha. Sehr anstrengend!

Für die jetzige Zeit finde ich folgendes Sprichwort passender:
Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages
"Wichtigt" heißt ja nicht gleich "viel"... oder?
Ich bin mir nicht sicher, ob ich das nicht schon einmal in einem meiner vergangenen Posts erwähnt habe, aber der Körper entgiftet über Nacht. In dieser kurzen Fastenzeit versucht er, alle Schadstoffe hinauszubefördern (z.B. Zungenbelag, Körpergeruch usw.). Logischerweise vermindern sich diese Erscheinungen aber je gesünder man sich ernährt. Egal, jedenfalls ist das Frühstück deshalb so wichtig, weil es das erste ist, was man seinem Körper nach einer Fastenzeit zuführt. Will man ihn gleich mit etwas deftigem abschrecken? Oder will man ihm lieber noch ein bisschen beim Entgiften nachhelfen :D? So kam ich zu meinen Frühstückssäften. Über dies hinaus bestimmt das Frühstück unser Essverhalten für den ganzen Tag. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir nach einem Schokocroissant zu Beginn des Tages auch noch weiterhin "Scheisse" fressen werden, ist sehr groß. Es liegt in unserer Hand.

Kommentare:

  1. Liebe Vera, ich fand deinen Text zu Körperidealen echt toll! Ich hab jetzt immer mal ein bisschen beobachtet und muss dir zustimmen. Früher war ich immer total neidisch auf alle, die alles in sich hineinstopfen konnten wie sie wollen, und nicht dick werden (bei mir ist es genau anders!), aber andererseits haben die es dann wahrscheinlich noch viel schwerer, sich wirklich gesund zu ernähren und ihrem Körper öfter Gutes zu tun.
    Den Spruch mit der wichtigsten Mahlzeit finde ich auch gut, da ich z.B. nur einen Apfel zum Frühstück brauche. Aber wenn ich dann mal auf einen veganen Brunch gehe oder mit Freunden groß und ungesund frühstücke, merke ich den Rest des Tages, dass ich doch lieber eine Kleinigkeit zu mir hätte nehmen wollen, und bekomme schneller Heißhunger.
    Also nochmal ein großes Lob :-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) freut mich zu hören, dass ich nicht die einzige Person bin, die das so empfindet.

      Löschen