Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 30. April 2012

frischgepresste Obst- und Gemüsesäfte vol. 4

Was, schon wieder??? Jaaaa :D ich war wieder mal fleißig am Saftpressen. Die besten Neukreationen bekommt ihr natürlich wieder mal hier zu sehen:


Apfel - Spinat - Gurke oder "Grüne Liebe"

Zutaten:
- 3 Äpfel
- 2 oder besser 3 Hände voll frischem Spinat
- 1/3 Gurke
- optional: natürlich die 0,5 cm Ingwerscheibe, was sonst ;D


"Grüne Liebe" deshalb, weil er momentan mein lieblings grüner Saft ist :)). Und es wird ziemlich viel: mehr als ein 3/4 Liter bei meiner Greenstar Champion. Ist natürlich von Maschine zu Maschine unterschiedlich, für grüne Säfte (also mit Blattgemüse) eignet sich aber eine Quetsche besser als eine Zentrifuge.

Geschmack: Süß würzig, doch etwas milder, wegen der Gurke. Extrem angenehm an heißen Tagen!


Karotte - Apfel - Gurke

Es geht weiter mit der Gurke, bin grad irgendwie auf den Geschmack gekommen.

Zutaten:
- 5 Karotten
- 2 Äpfel
- 1/4 Gurke


Geschmack: Auch wieder eher mild süß. Diesmal kommt aber statt dem Spinat eben die Karotte dazu, daher eine spezielle Karottenwürze.
Natürlich auch hier optional Ingwer.


Apfel - Rote Beete - Orange

Zutaten:
- 1 kleine bis mittlere Rote Beete
- 2 Äpfel
- 1 Orange


Tja ich weiß jetzt eigentlich nicht wie ich den Geschmack beschreiben soll... Man erkennt die meisten Zutaten. Schmeckt gut und ja :)


Ich werde aber jetzt in Zukunft mehr grüne Säfte machen, auch angesichts des "wachsenden" Angebots, hehe.

Sonntag, 29. April 2012

Gedanken zur Selbstverwirklichung

Habe ich schon einmal erwähnt, dass bei mir eigentlich immer die richtigen Dinge zum richtigen Zeitpunkt geschehen? Wenn ich mir mein Leben so ansehe glaube ich, eines der wenigen Glückskinder auf dieser Welt zu sein. Wobei ich mir aber ziemlich sicher bin, dass jedem Menschen das Passende im richtigen Augenblick passiert. Man muss nur ein wenig die Augen offen halten.

Ich beschäftige mich ja schon seit längerer Zeit mit den Themen innere Kraft, Unabhängigkeit/Individualismus usw. Stichwort: Selbstverwirklichung. Das stört mich an der ganzen Sache, ich beschäftige mich nämlich nur mit diesen Themen, es fällt mir wahnsinnig schwer das wirklich durchzuziehen... Weil ich nie weiß, wie ich handeln soll und dann bin ich schon wieder von irgendwelchen Vorgaben abhängig. Anstatt auf meine eigene innere Stimme zu hören (ähm, hört die überhaupt irgendjemand von euch?).

Ich persönlich hole mir oft so viele Vorbilder, dass ich gar keine Ahnung mehr habe, wie ich eigentlich gehandelt hätte. Psychologisch gesehen ist das natürlich ein ziemlich kluger Zug: ich kann immer die Schuld auf andere schieben und muss selbst keine Verantwortung für meine Handlungen tragen. Erwischt! Genau dann nämlich erst recht (falsches Essverhalten, Kleidungsstil, der einem nicht steht, man tut etwas, nur um nichts zu verpassen usw.).

Warum fällt es vielen Menschen so schwer, sich einfach an sich selbst zu orientieren?
  • Warum brauchen wir ein Umfeld, das Schokolade isst, nur um uns selbst dabei nicht schlecht vorzukommen?
  • Warum behaupten wir, der gleichen Meinung wie die anderen zu sein? Oft ohne zu wissen, dass wir selbst völlig anders denken.
  • Warum holen wir uns Sporttipps unserer Lieblingsstars?
  • Warum müssen wir uns verdammt nochmal so oft selbst in den Arsch kriechen?!
Das ist, finde ich, überhaupt das Schlimmste an der ganzen Sache. Denn den anderen kann es ja vollkommen egal sein, was wir tun, wie wir denken und fühlen. Im Ernst: wer kann behaupten, einen völlig ehrlichen Umgang mit sich selbst zu pflegen...

Eines meiner Ziele ist, das zu tun, was ich will, ohne mich an anderen (Idealen) zu orientieren.

Kurz gesagt: den Moment so wahrnehmen wie er jetzt ist.


Und nun seht, was mir dieses Wochenende beschert hat ;)

Donnerstag, 26. April 2012

Energie tanken und Erholung

Ich weiß nicht, wies dem Rest der Welt gerade geht, haha, aber sowohl ich als auch mein Umfeld leiden momentan an extremster Erschöpfung und Müdigkeit!

Das kann natürlich am schnellen Temperaturumschwung liegen (vorgestern noch 10°, heute schon 23°), das heißt aber nicht, dass es nicht Mittel gäbe, wieder genügend Energie zu tanken und sich zu erholen. Stress ist natürlich eine Hauptursache für Energiemangel, wem brauche ich das zu erzählen gg.

Was ich die letzten Tage für meinen Energiehaushalt getan habe:

  • Die Natur ist der Beste Therapeut!

Spazieren gehen  !!!

Gerade mir fällt das ja wahnsinnig schwer. Ich gehöre zu denjenigen die nur zufrieden sind, wenn sie nach einem schnellen Waldlauf völlig erschöpft, ausgepowert, verschwitzt und völlig ausser Atem zurückkommen.
Stichwort ausgepowert. Wollten wir nicht eben noch unsere Energiedepots auffüllen ;D? Oft muss man sich echt am Kravattl packen und einfach gedankenverloren in der Gegend herumschlendern. Die Sonne genießen, sich auf eine Parkbank setzen, tief ein- und ausatmen... Und das Wichtigste dabei ist sich Zeit zu nehmen. Es ist ja wahnsinnig nervig, den Kopf in der Natur nicht freizubekommen -.- 

Ich bin, nebenbei erwähnt, vorübergehend von joggen auf walken umgestiegen. Grund: gelenkschonender, ich bin nachher nicht so erschöpft und es fühlt sich wirklich so an, als würde dieser Sport mehr für die Muskulatur bringen.


Solarenergie 

Der Grund, warum Jamaikaner immer so gut drauf sind... genau, am Äquator scheint die meiste Sonne ;). Um glücklich zu sein braucht man Vitamin D. Oder sagen wirs so: hat noch keinem geschadet, ein paar Minuten in den Strahlen des Feuerballs zu verbringen.


-->Ich will jetzt hier keine esoterische Propaganda machen, aber setzt euch einmal in die Sonne, reibt eure Handflächen, legt sie offen auf eure Oberschenkel und schließt die Augen. Atmet tief ein und aus, und stellt euch vor, wie goldene Fäden oder Strahle in eure Handflächen hineinfließen. 
Ich finds echt arg, aber manchmal fühl ich mich dabei wie weggeblasen, als würde so ein starker Energiefluss auf mich zuströmen der mich einfach nur umhaut. Wahnsinn!


Gartenarbeit

Ich dachte neulich echt: "Oh mein Gott, ich werde alt. Ich hab Lust auf Gartenarbeit." haha. Dabei ist das eigentlich nur ein natürliches Bedürfnis nach Erdung.
Gartenarbeit kenne ich nur von meiner Oma, die begeistert durch ihre Beete wandert oder auf ORF2 eine bochene Gartensendung anschaut. Aber im Ernst, wie sollen die Menschen denn sonst wissen, wie und wann sie ihren Flieder schneiden müssen, wann man Blumenzwiebeln einsetzt und wie oft diese gegossen gehören. man bekommt davon ja nur einen schönen Garten :D!

Also begab ich mich letzten Samstag mit einer Gartenzange in unseren schäbigen Garten und begann, die vertrockneten Lavendelzweige abzuzwicken. Das war eine Arbeit. Aber man kann dabei wunderbar seine Gedanken schweifen lassen. Vor allem gibt es etwas zu tun (und ich brauch immer etwas zu tun). 
Ergebnis: Ausgeglichenheit, innere Ruhe, Zufriedenheit... Einfach herrlich! 
Ich glaube, ich werde demnächst echt einmal meine Oma anrufen, und ihr ein wenig Unterstützung anbieten ;)


Zu guter letzt, weil man ja doch nicht drum herum kommt:

früh schlafen gehen :)  und lange schlafen

brauch ich dazu noch Informationen zu liefern?


Energietips für zwischendurch:
  • 5 Minuten ausspannen! 3 Sekunden einatmen, 6 Sekunden ausatmen.
  • viel Wasser trinken (Kaffee meiden, er zerrt an den Reserven und das fehlt einem irgendwann)
  • so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft verbringen. 
  • Ruhe bewahren und Stress meiden (ich weiß, das ist leichter gesagt als getan...)
  • Vitamin C zuführen, in Form von frischem Obst (Ananas, Kiwi, Mango, Apfel usw.)
  • Meditieren :)

Sonntag, 22. April 2012

erstes Sportupdate

Gleich am Anfang: mich nervt dieses neue Blogger Design! Ich kenn mich nicht mehr aus und aaah, das kann ich grad gar nicht gebrauchen.
Wie auch immer, die Tage vor meiner Abreise nach Paris habe ich ja schon anklingen lassen, dass ich jetzt angefangen habe regelmäßig Sport zu treiben. Leider gab es Reise- und Gesundheitbedingt ein paar Pausen, aber nun bin ich seit ein paar Wochen kontinuierlich am Ball und möchte euch gerne meine Beobachtungen bzw. Fortschritte mitteilen :).


Was sich geändert hat 

Grundsätzlich wollte ich mein Ballett-Training mit Laufen, Walken und kleinen Workouts unterstützen. Mit der Zeit wuchs die Neugier dann aber immer mehr: Wie werden sich mein Körper und meine Emotionen durch die Bewegung verändern? Werde ich schneller auf die Spitze kommen und mein Bein höher heben können?
Ich war ja schon fast am frustrierten Zusammenbrechen, aber seit ein paar Wochen kann ich echt ein paar nette Veränderungen feststellen.

Raus aus dem "Bauch, Bein, Po"-Muster
Ich bin unter anderem draufgekommen, dass ein schöner definierter Oberkörper sooo viel hermacht! Bei einem (knie)langen Kleid, zum Beispiel, sieht man nicht viel von den typischen Problemzonen. Bei einem bodenlangen Ballkleid kann man dann wieder nur am Umfang des Körpers erraten, wies möglicherweise darunter aussieht. Das einzige, was man am ehesten zur Schau stellt, sind die Arme, Schultern, Dekolleté usw. Obendrein sind die Armmuskeln bei uns Frauen meistens eh nicht sehr stark. Da ich figurtechnisch sowieso in Richtung Cornetto gehe, ist es umso notwendiger, gut definierte Muskeln am Oberkörper zu haben (ich rede jetzt nicht von Madonna Muckis... uaaahha).
Was ich dafür tu und getan hab:
  • täglich 10 Damenliegestütz
  • ca. jeden 2. Tag spontan eingefallene Übungen mit 3kg Kurzhanteln, jeweils 20 Wh.
  • 15 Liegestütz, 2 Sätze an der Wand. Die sind viel leichter als die echten, aber mit mehr Wiederholungen ist trotzdem eine nette Wirkung da
Obwohl ich dieses Programm erst seit ca. 3 Wochen durchziehe hat sich, meines Erachtens, schon sehr viel getan. Wahrscheinlich auch, weil ich vorher eigentlich nie so trainiert habe. Leider begleitet von Muskelkater-artigen Verspannungen im Nacken, die sich in leichte Kopfschmerzen auflösen..


Trainingspuls
Auf so etwas habe ich wirklich nie, nie geachtet. Oft gelesen, aber immer "a geeeh, unnötig, dreck!". Nachdem ich aber schon länger regelmäßig laufe, sich aber nicht wirklich was getan hat, habe ich mich diesem Thema doch einmal vorsichtig genähert.
Es heißt: Fettverbrennung = 60 bis 70% des Grenzpulses (also dem Wert, den man auf keinen Fall überschreiten sollte). Alles was drüber geht ist schon Muskelaufbau (Kohlenhydrat, Energieverbrennung).
Laut Dr. MED. Strunz errechnet man seinen Grenzpuls folgendermaßen: 220 - Lebensalter. Davon dann ca. 65% wäre die optimale Fettabbau- bzw. Anfängerfrequenz.
--> Ich durfte feststellen, dass ich meinem Grenzpuls extrem schnell sehr nahe komme. Ich lief bis jetzt immer gleich im Muskelaufbau, also Energieverbrennungs-Bereich mit fast schon über 80% meines Grenzpulses!
Das ist vielleicht etwas für Fortgeschrittene und Laufprofis, aber keinesfalls etwas für "blutige" Anfänger wie mich. Was nämlich passiert, wenn man sich diesbezüglich übernimmt:
  • man kommt außer Atem => kein Sauerstoff für die Muskeln => kein Muskelaufbau
  • dadurch wird nur Energie verbraucht
  • die Muskeln übersäuern
  • das wirkt sich dann negativ auf Stimmung, Energiehaushalt usw. aus
Genau das ist bei mir nämlich der Fall gewesen... Müdigkeit, Schlappheit, Aggressionen, scheeene Bescherung! Was solls, jetzt lauf ich seit 2 Wochen immer mit Stoppuhr und drücke mir alle 5 Minuten die Finger in die Kehle, um ja nicht über 70% zu kommen. Das ist gar nicht so leicht und erfordert fast mehr Disziplin, als ständig am schnellsten zu laufen ;)



Gewichtsverlust habe ich übrigens keinen.

Donnerstag, 19. April 2012

Obst- und Gemüsesäfte Part 3

Heute habe ich 4 Säfte für euch und 3 davon sogar ohne Ingwer :D (weil ich drauf angesprochen wurde: "du tust ja immer überall Ingwer hinein) gg. Jetzt sind die kalten Tage ja eigentlich vorbei, da brauchen wir keine Angst mehr zu haben, uns mit Obst- und Gemüsesäften den Wärmehaushalt zu ruinieren.


Karotte - Ananas - Rote Beete oder "Rote Liebe" (ja, ich habe beschlossen mir jetzt kreativere Namen auszudenken)

Zutaten:
- 3-4 Karotten (geschält, falls es keine Zuckerkarotten sind oder bio)
- 1 dicke Scheibe Ananas
- 1 kleine Rote Rübe, oder 1/2 große

Zu den Karotten braucht wahrscheinlich niemand eine Zubereitungsanleitung. Die Ananas einfach quer nehmen, eine ca. 3 od. 4 cm dicke Scheibe runterschneiden und den Rand ebenfalls entfernen. Dies geht am besten mit einem großen Brotmesser. Der harte Strunk kann mitgepresst werden.
Die Rote Rübe/Beete muss einfach nur kräftig abgeschrubbt werden, waschen ist nicht nötig. Alles durch den Entsafter, davor natürlich in kleinere Stücke schneiden.


Rote Liebe deshalb, weil er soooooo gut schmeckt und rot ist :))). Dieser Saft ist breite-Masse-tauglich! Eindeutig.


Apfel - Orange oder "Frühlingswind"

Zutaten:
- 2 Äpfel (bei Bedarf 3)
- 2 Orangen

Äpfel durch den Entsafter, Orangen auf die Zitruspresse. Leider kein Foto, ist gelbgrünlich und schmeckt einfach nur süß. Ebenfalls breite-Masse-tauglich :). Ich würde ihn trotzdem mit etwas Wasser verdünnen, dann schießt der Insulinspiegel nicht so in die Höhe.


Karotte - Rote Beete - Gurke - Apfel - Ingwer oder  "Morgentau"

Zutaten:
- 4 Karotten
- ein paar Schnitzchen Rote Beete
- 1/3 Salatgurke
- 1 Apfel
- 0,5 cm dicke Ingwerscheibe

alles durch den Entsafter jagen.


Beschränkt massentauglich. Weil er nicht picksüß ist, sondern etwas milder, wegen der Gurke. Kann aber trotzdem jedeR ausprobieren, mir schmeckts ausgezeichnet!


Karotte - Kopfsalat oder "Kursaft Nr. X"

Wahrscheinlich verrät der Titel schon, warum ich vorhin immer "massentauglich" dazugeschrieben habe...
Erstmals ein reiner Gemüsesaft.

Zutaten:
- 6 Karotten
- 6-7 große Blätter, je dunkelgrüner, desto besser


Naaaaah warum trinkt die denn soooowas... Gut, die Farbe regt wahrscheinlich nicht jedermanns Appetit, haha, aber ich habe ihn ja auch nicht wirklich aus reinem Gusto getrunken. Der Geschmack ist gar nicht so schlimm. Nicht gerade süß, eher würzig. Laut Dr. Walker (DER Säftemeister) ist diese Kombination sehr gut bei Magenverstimmungen, Magenproblemen usw., ebenfalls die Kombination Karotte - Spinat. Und da ich Samstag etwas früher mit übelsten Zuständen ins Bett gekrochen bin, kann mir das nur gut tun.

PROST!

Mittwoch, 18. April 2012

Rohe Cracker mit "Käsedip"

Leider nicht selbst erfunden, oder probiert, aber dieses Video erhielt ich eben von Markus Rothkranz' Mailverteiler. Mich beeindrucken solche Rezepte immerwieder, genauso wie sein Coconut Yoghurt, in denen man diese ganze Sachen aus völlig undenkbaren Zutaten herstellt und es aber genauso schmeckt :D

Dienstag, 17. April 2012

"neue" Aufreger der Diät- bzw. Nahrungsmittelindustrie

Ich denke, das hier ist wohl der erste meiner Blogeinträge, in dem ich mich einem bestimmten Thema gezielt negativ widme! Es tut mir leid, aber irgendwann ist das Fass voll und dann habe ich einfach das Bedürfnis, meine (furchtbaren, schockierten, verärgerten) Gedanken dazu mit der Welt zu teilen.


Beginnen wir mit etwas Harmlosen, mit etwas, das wohl jedeR von uns kennt:
mit einem Apfel
Sollte man das einen Apfel nennen können, denn ich empfinde es eher als Schmuckobjekt für eine Porzellanobstschale mit rosa Blümchen drauf. Die Rede ist allgemein von glänzend polierten Äpfeln. Ich finde die Sorte, die ich hatte, leider nicht unter den ca. 200 Bildern auf Wikipedia. Es war ein dunkelroter, riesiger, regelmäßiger und glänzender Schneewittchenapfel.


Natürlich dachte ich mir gleich: ok, der kann nicht gerade unter natürlichen Bedingungen gewachsen sein. Habe ihn mit ecover Spülmittel und einer Küchenbürste kräftig unter heißem Wasser gewaschen. Ich will mir ja keine Pestizidvergiftung zuziehen oder sowas o.O
Nun ja... Als ich dann am Nachmittag in der Schule genussvoll in meinen Apfel beissen wollte, fiel mir folgendes auf:
Irgendwie war die Oberfläche so leicht marmorisiert, mit weißen Umrissen. 


komisch marmorisierte Oberfläche
Daraufhin habe ich begonnen mit dem Fingernagel ein wenig daran herumzukratzen und plötzlich löste sich ein durchsichtiger Lack von meinem Apfel!!! Ich wusste natürlich nicht, was das ist, und habe begonnen den ganzen Apfel abzukratzen. Alles war voll mit weißem, glänzenden Pulver.

hier sieht man sogar die Kratzspur
Ich will gar nicht daran denken, dass ich diese ganze Ladung irgendwas womöglich sogar mitgegessen hätte!! Da wäscht man einen Apfel für 1 Minute mit Spülmittel und Bürste unter heißem Wasser - und der ist noch immer nicht sauber!
Ob das jetzt eine glänze, polier Wachsschicht oder weis ich was ist, es zerstört mit Sicherheit alle positiven Wirkungen dieser Frucht. Sind wir überhaupt nicht mehr sicher??


Mit etwas Nachfragen bin ich darauf gestoßen, dass es sich tatsächlich um eine Schicht handelt, die "nur" für mehr Glanz sorgen soll. Woraus diese aber besteht, oder ob sich die Spritzmittel darauf, oder darunter befinden, konnte mir leider nicht beantwortet werden.






Zweitens der neuste Diät-Gag: Kohlenhydratblocker

Mhm... was ist denn daran jetzt so schlimm. Low-Carb is eh super und man sollte ja in einer gesunden Ernährung eh mehr Eiweiß und so essen.
Joa. Das überlasse ich gerne jedem selbst.
Worüber ich mich dann aufrege? Nun ja, wozu braucht ein Mensch denn "Kohlenhydratblocker"? Wenn er sich eh ganz gut ernährt...
Genau. Wenn er sich scheisse ernährt! Und noch dazu Angst hat, davon dick zu werden. Dafür, und zu NICHTS anderem, braucht der Mensch Kohlenhydratblocker.

Weihnachtsvöllerei, Fastnachtsgebäck, jetzt war schon wieder Ostern, am Wochenende die nächste Party mit Kuchen, Broten, Nudeln, Schokolade, Keksen, Limonaden und Alkohol. Na gar kein Problem, mit Kohlenhydratblockern hamma ja alles im Griff!

Entschuldigung? Leben um zu essen, essen um zu leben ...

Wo bleibt der Mensch als Lebewesen. Werden wir mittlerweile in eine Schublade gesteckt mit der Aufschrift "undisziplinierte Fresssüchtige"? Das macht mich echt wahnsinnig. Eigentlich sollte jedeR von uns selbst spüren, wann er Hunger hat und wann nicht. Oder zumindest, wenn es jetzt GENUG ist. Ich gebe zu, ich habe auch schon oft über den Hunger gegessen - aber ich trage die Konsequenzen davon. Was passiert denn mit der Welt, wenn man sich um nichts mehr kümmern muss, weil "eh nichts passiert"?!
Am Rande erwähnt: Vollkornreis, Hirse, Quinoa und co. fallen ja auch in die Kategorie Kohlenhydrate. In diesem Fall legt man sich dann ja selbst ein Ei und verschmäht wertvolle Nährstoffe, nur um "dünn" zu sein...


Und zu guter Letzt wage ich mich noch an das, mir eher unbekannte, Thema Nahrungsmittelintoleranzen

Ich wette, jedeR, der schon einmal so einen Test gemacht hat, verträgt irgendetwas nicht, ist auf irgendetwas allergisch usw. In den meisten Fällen sind es Laktose, Gluten und Fruktose. ich persönlich glaube ja, dass ich eine Leichte Histaminallergie habe (wobei man aber Allergie nicht mit Intoleranz verwechseln sollte!).
Bein Intoleranzen produziert der Körper ein gewisses Enzym nicht (mehr), das für die Verdauung der jeweiligen Lebensmittel aber unbedingt notwendig ist. Es äußert sich dann z.B. durch Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen etc. (ich bekomme einen angeschwollenen Hals von Tomaten und Rotwein, im schlimmsten Fall sogar rote Flecken im Gesicht).
Wie gesagt, es äußert sich so. Was aber innen wirklich abgeht ist den meisten Menschen leider nicht bewusst. Wenn ein Körper nämlich nicht imstande ist, die zugeführte Nahrung zu verwerten, so vernichtet man sich eigentlich langsam selbst (Funktionen diverser Organe werden beeinträchtigt... man will es eigentlich gar nicht wissen).
Dennoch kenne ich manche Leute die zB glutenintolerant sind - und sie trotzdem essen. Weil man halt schwach wird, bei einer Nussschnecke. Da kommen wir gleich wieder zum oben angeschnittenen Punkt (Essen wird maßlos überbewertet. Aber gut, ich kann mich ja selbst an der eigenen Nase packen gg).

Andererseits gibt es dann wieder Menschen, die alles ganz falsch auffassen. So erklärte mir letztens eine Freundin, dass sie mit Sicherheit fruktoseintolerant sei, da sie jedes Mal, wenn sie Obst isst, Bauchschmerzen bekommt oder ihr sogar übel wird. Möglicherweise stimmt das bei ihr ja wirklich, der Großteil der Bevölkerung macht aber folgenden Fehler:

                                er isst Obst NACH großen Mahlzeiten.

Ein Stück Obst braucht, um verdaut zu werden, ca. 1/2 bis 1 Stunde, dann ist es aus dem Magen draußen. Knödel mit Kraut und Fleisch brauchen, wen wunderts, etwa 6 Stunden (oder auch die ganze Nacht, wenn es abends gegessen wird --> Müdigkeit, Augenringe, weil die ganze Energie fürs Verdauen verbraucht wurde).
Wenn da jetzt etwas 6 Stunden braucht, bis es aus dem Magen draußen ist, so lässt der Magen auch nichts anderes früher hinaus. Was passiert also, wenn wir einen Apfel als Nachtisch essen? Der ist nach 1/2 Stunde praktisch verdaut und kann weiter. Also, sollte weiter können, was nicht der Fall ist, weil er von der Mahlzeit blockiert wird. Daraufhin tritt ein Gärungsprozess ein und wir wundern uns, warum wir solche Bauchschmerzen haben (i konn ka Obst essen, des vertrog i net!). Eigentlich einfach, oder?

Bei manchen Leuten verursachen speziell Äpfel aber schon auf leerem Magen Bauchschmerzen, dies liegt dann höchst wahrscheinlich an der stark entgiftenden Wirkung. Ja, wir sind eben auch nicht mehr die Jüngsten ;).

Freitag, 13. April 2012

Tropische Früchte vol. 3

Seit meinem letzten "Aufklärungs-Post" in Sachen orientalisches Obst, bzw Gemüse, sind nun schon einige Monate vergangen. Also blieb mir genug Zeit, um... naja, 2 neue Obstsorten zu kosten :).


STERNFRUCHT oder KARAMBOLA

Diese Frucht gekostet haben zu dürfen verdanke ich, wieder einmal, den Mitbringseln meiner Mutter von den Seychellen, bloß dass sie "Starfruit" dazu sagte.
Ihr Name ist ganz leicht erklärbar: die in Querscheiben geschnittene Sternfrucht hat die Form eines? Quadrates, genau!! Gg, nein, natürlich die eines Sterns.


Wie verwendet man eine Sternfrucht? Naja ich würde einmal sagen "aufschneiden und essen". Oder zusammen mit Mango und Orange zu einem Smoothie verarbeiten... Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, es handelt sich um eine Frucht wie jede andere.

Geschmack: Mild süßlich, fruchtig, erinnert mich ein bisschen an Birne, bloß weniger süß (Wassergehalt ca. 90%). Die Konsistenz ist sehr knackig und saftig. Dazu muss ich aber sagen, dass die Frucht, die ich gegessen habe, eben von den Seychellen war. Angeblich schmecken sie in Europa viel trockener und noch weniger süß... :/ Die kleinen Kerne im Herzen kann man übrigens mitessen.

Nährstoffe: sehr Hoher Vitamin A und C Gehalt, sowie Eisen und Kalzium :)


JACKFRUIT

Dieses... naja, Obst einmal zu essen war einer meiner sehnlichsten Wünsche! (in diesem Bereich ;))
Allein ihr Erscheinungsbild lässt uns schon zurückschrecken, möglicherweise aus Angst, unseren Gaumen zu verderben.
ich weiß nicht warum, aber am Mittwoch hatte ich plötzlich wahnsinnigen Gusto auf eine Jackfruit. Warum auch immer. Zum Glück war ich gerade in der Nähe des Wiener Naschmarktes, wo es 1 Stand gibt, der diese Frucht anbietet.



Eigentlich sieht sie aus wie eine Durian (siehe vol 2)! Zumindest von aussen, denn innen hat sie diese, etwas kleiner als faustgroßen, Früchtchen. Manche behaupten sogar, dass Durian und Jackfruit dasselbe sind.
Von der Konsistenz her kommt sie nicht an die Durian ran, sie ist nämlich recht fest und knackig.

Der Geschmack ist einfach nur herrlich! Macht meinem Lieblingsobst, der Kaki, ordentlich Konkurrenz ;). Vergleichbar mit einer Mango, bloß etwas käsiger. Für alle die wissen, wie eine Durian schmeckt, würde ich sagen: 1 Teil Durian, 2 Teile Mango 
Das "käsiger" ist bitte nicht falsch zu verstehen, damit meine ich (für alle die NICHT wissen, wie eine Durian schmeckt), dass sie wie eine Mangocreme, also Topfen, Joghurt, Frischkäse was weiß ich, schmeckt.

Leider habe ich keine Ahnung, wie man eine Jackfruit öffnet... Man bekommt sie aber auf exklusiven Märkten, wo sie bereits aufgeschnitten ist. Und nicht billig. Ich zahlte für mein ca. Handgroßes und 4cm breites Viertel 2,40 € 

Nährstoffe: hoher Kaliumgehalt, Kalzium und Phosphor, ebenfalls Vorhanden sind haufenweise Antioxidantien (Anti-Aging).
Was wäre Obst ohne viel Vitamin C? Die Jackfruit kann außerdem noch mit ihrem Vitamin B und A Gehalt prahlen.

Dienstag, 10. April 2012

Riesen Avocado von den Seychellen

Heute, zeitbedingt, leider nur ein kurzer Post.
Meine Mama war nun für 2 Wochen auf den Seychellen, aangeblich ist es dort wie im Paradies. Endlose Sandstrände, Warmes Meer, Exotische Tiere...
Für einige Tage lebte sie mit ihrer Gruppe auf einer Insel namens "Bird Island". Auf dieser Insel gibt es keinen Tourismus, lediglich ein paar Vogelforscher und naturbegeisterte Wissenschaftler. Daher ist es umso ruhiger und besser möglich, die Umgebung zu genießen.
Jeden Tag gab es frische, reife Papayas, Mangos, Ananas, Avocados, Starfruits... zu essen. Und dort wachsen die Avocados einfach auf dem Baum!! :D Wie im Herbst bei uns die Äpfel. Und wie der Titel schon sagt, so sind diese Avocados von höchst außergewöhnlicher Größe:


3 davon hat meine Mama in ihrem Koffer mitgenommen. Man sieht hier, im Vergleich mit der Hand, wie riesig sie tatsächlich ist. Und wächst einfach so auf Bäumen, haha :D genial!! (ok, irgendwo müssen die ja wachsen gg)
Außerdem rennen auf Bird Island die Landschildkröten frei herum. Diese sind teilweise bis zu 300 Jahren alt und natürlich ebenso große Viecher. Man kann sie sogar streicheln :)))

Mein Resümee: ich will eine Schildkröte als Haustier! Und zwar so eine gaaaanz große. Und einen Avocado Baum im Garten :)

Sonntag, 8. April 2012

Frohe Ostern :D

Manche rennen euphorisch durch den Garten und suchen ihre Ostereier, Schokoladenosterhasen und sonstigen Schmarrn (entschuldige den Ausdruck, hihi). Andere müssen nur nach einem Nest suchen, in dem schon alles schön beisammen ist. Je älter, desto schwieriger wird es, die Ostersachen zu finden, und je noch älter, desto leichter. So lange, bis man alt genug ist und eigentlich nichts mehr "braucht".

Meine Mutter war immer sehr gerissen, was das Verstecken angeht. Einmal, als ich ca. 8 Jahre alt war, und jaaaa, ich hab wirklich versucht so lange wie nur möglich an Osterhase, Nikolaus und Christkind zu glauben (obwohl ich im Hinterkopf schon so eine Ahnung hatte...), sah ich am Ostersonntag morgen... Fußstapfen im Schnee! Und diese Fußstapfen sahen so aus, wie die meiner Mutter :(. Es tat mir so leid. Aber nicht, weil ich traurig darüber war, dass der Osterhase möglicherweise doch nicht existiert, sondern weil mir der Osterhase/meine Mutter leid tat. Da gibt sich jemand sooo viel Mühe, uns eine aufregende Geschichte vorzuspielen - und dann komme ich drauf! Haha, eigentlich herrlich.
Aber nichts desto Trotz, die Suche setzte sich noch viele Jahre weiter fort. Zum Schluss war dann entgültig klar, dass meine Eltern immer die Sachen versteckten. So standen wir dann am Ostersonntag vor unserem Wald. Links vom Weg, also irgendwo da im Wald, waren meine Sachen versteckt, und rechts vom Weg die meines Bruders. Meine Eltern konnten es sich auch nicht verkneifen und versteckten manche der bereits gefundenen Naschsachen noch einmal.

Jaja, und seit einigen Jahren bekomme ich dann eher große Geschenke und keine Süssigkeiten. Eier waren ja kein Thema mehr. Und zu viele Süssigkeiten wollte/will ich auch nicht, aus figurtechnischen Gründen ;). Mädchen halt. Trotzdem habe ich mich wahnsinnig gefreut, als zB letztes Jahr im Osterwanderurlaub ca. 7 Müsliriegel verschiedenster Art unter meinem Kopfpolster lagen :D.

Und heuer stand eine neue Aloe Vera Pflanze auf meinem Fensterbrett. Natürlich befand sich im Blumentopf die eine oder andere Aufmerksamkeit. Das ist sie:

neue Aloe Vera, noch ohne Namen
Eine wirklich gute Idee, muss ich sagen. Ich hoffe, sie wächst schnell. Ich bin nämlich sehr gespannt auf grüne Smoothies mit Aloe Vera :D!
Ich sollte natürlich schon längst eine wunderbare große Pflanze haben, aber seht selbst:

Aurora
Ich werde meiner Mutter ab jetzt nie wieder eine Aloe Vera zur Pflege überlassen!
Zuerst wurde sie zu viel gegossen, sodass die Blätter komisch gespränkelt aussahen und an Knackigkeit verloren. Dann hießes: "Vera, sie muss in der Sonne stehen!" Tja, eingegangen, die Gute. Sie hätte sich möglicherweise erholt, käme da nicht unser Mörderwinter mit... ähm, keine Ahnung wieviel, aber zu wenig Innenraumtemperatur.
UND!! Als wäre das noch nicht genug, weil das kann ja jedem passieren, liegt meine Mama eines Abends kichernd und fast heulend im Bett.
- "Vera, ich muss dir etwas gestehen..."
- "Ja was?"
- "Aaah ich trau mich nicht! ... hihihihiii"
- "Is es schlimm?" (omg sie hat einen Freund!)
- "jaaaa"
- (scheisse, entweder hat sie wen umbegracht oder sie hat wirklich einen freund oder oder oder....)
- "Ich habe deine Aloe Vera mit Spülmittel gegossen!"
ääääääääääääh???
Ja, ich glaube, das hat Aurora (die Pflanze) nicht ganz verkraftet...

Aber nun starten wir einen neuen Versuch. Und diesmal darf jeder seine eigene Pflanze selbst umbringen, haha. meine Mama hat jetzt nämlich auch eine.
Mir fehlt bloß noch ein Name. Ich dachte eh sofort daran, die neue Pflanze ebenfalls Aurora zu nenen, aber die alte Aurora ist ja noch nicht ganz... tot...

So, ich hoffe, ihr habt auch alle ein frohes Osterfest! Bei mir kommt schon ein toller Geruch aus der Küche. Ich glaube das ist Spinat... Davor haben wir Muffins für meinen kleinen Halbbruder gebacken (wir bekommen nämlich Besuch von meinem Papa). Extra ohne Zucker und dem ganzen grauslichen Zeugs. Stattdessen hat meine Mama Walnüsse und Rosinen gehäxelt. Milch und Eier wurde dann durch einer Banane, pürriert mit Reismilch, ersetzt. Sind sicher sehr gut :)))

Donnerstag, 5. April 2012

Ayurveda für den Alltag - Ergänzung

Eine weitere Entgiftungsmethode, die mir zum damaligen Zeitpunkt noch nicht eingefallen ist, wäre das

Ölziehen

Darunter versteht man folgendes:
In der Früh, am besten gleich nach dem Aufstehen, also unbedingt VOR dem Zähneputzen, nimmt man 1 Tl Kokos-, Sonnenblumen- oder Sesamöl ein. Hier bitte wirklich auf kaltgepresste, hochqualitative Öle setzen! Dieses behält man dann bis zu 20 Minuten (10 Minuten sind auch schon ok) im Mund, spült damit hin und her und zieht es durch die Zähne. Auf keinen Fall schlucken. Währenddessen kann man die Zeit natürlich nutzen, z.B. mit duschen, anziehen, Haare machen, schminken etc.
Im Anschluss wird das Öl ausgespuckt und mit Salzwasser ausgespült (1 kleines Glas Wasser mit 1 Pr Salz verrührt). Nun kann man einfach gründlich Zähneputzen und sich über herrlich glatte Beisserchen freuen :D.

Was bringt das?
Durch das ständige hin und her spülen des Öls werden Giftstoffe und Bakterien über die Mundschleimhaut herausgezogen. Daher ist es unbedingt notwendig, das ganze infolge auszuspucken (am besten in die Toilette).
Sollte man diese Kur auf längere Zeit durchführen, so bekommt man angeblich weißere Zähne. Das wäre dann eben auf den tollen Entgiftungseffekt zurückzuführen.
Weiters sagt man dieser Methode nach, dass sie von Beschwerden wie Kopfschmerzen, Hautproblemen, Zahnschmerzen, Rheuma, Arthrose, Blasen- und Nierenleiden befreie (lt Wikipedia).


Aus persönlicher Erfahrung kann ich in diesem Fall leider nicht berichten, bis auf die glatten Zähne gg (leide zum Glück nicht an Kopfschmerzen oder Rheuma).

Allgemein gesehen finde ich es eine wirklich tolle, überhaupt nicht zeitaufwändige und vor allem preiswerte, Sache! Man könnte ja auch irgendwelche Medikamente kaufen oder einen teuren Arzt bezahlen. Helfen wir uns doch einfach selbst :D!

Dieses Video von Raw Radiant Health hat mich auf den... naja, Geschmack gebracht.

Mittwoch, 4. April 2012

Tipps, wie man mehr trinkt

Also mein Thermometer zeigt mir 22°C. Das ist wunderbar :D! Gerade jetzt, wo es wieder wärmer wird, ist es also wichtiger denn je, viel zu trinken (natürlich unalkoholisches)!
Manchen fällt das leicht. Andere, so wie ich, können an einem heißen Sommertag zum Frühstück einen Kakao trinken, bis ihnen dann abends einfällt, dass sie sonst nichts getrunken haben. o.O
Gut, das ist jetzt schon eine Weile her. Heute funktionierts bereits viel besser! Trotzdem kam ich bis jetzt eigentlich, im Durchschnitt, immer nur auf 1,5 Liter pro Tag. Ist ok, aber bisschen wenig.
Alles über 3 Liter finde ich übertrieben, also sind für mich 2 Liter eine gute Orientierung (wie gesagt, 1,5 und 2,5 sind auch noch gut).

In den letzten Tagen habe ich mir aber angewöhnt, mehr zu trinken als sonst. Und automatisch stellte sich ein größeres Verlangen nach Flüssigkeit ein. Hat sicher auch etwas mit dem Sport zu tun, aber ich finds toll :)).

Hier nun einige Tipps und Tricks, die mir geholfen haben, oder anderen helfen könnten:
  1. würden Madame, oder Monsieur, bitte sofort ihren Hintern heben und sich ein Glas Wasser zum Computer holen? Ja, Du bist gemeint. Jetzt, sofort!
  2. und jetzt bitte auch gleich das Glas bis zur Hälfte austrinken! Na, geht doch :)
So, jetzt fangen wir mit den Tipps an:
  • Mir persönlich hilft eine besondere Art Motivation. Das heißt, nicht nur "... ich muss trinken, das ist gesund..." bla bla bla. Nein, ich mache mir (wie vor 2 Wochen schon gepostet) oft so einen Trinkplan. Dieser Trinkplan besteht aus 2-3 Teilen (also 2-3 Litern), abhängig davon, wieviel man sich für den Tag vorgenommen hat. Ein Teil enthält 4 Rechtecke, die jeweils ein 1/4l Glas symbolisieren sollen. Für jeden getrunkenen 1/4 Liter darf nun ein Rechteck (in der Lieblingsfarbe :D hoho) ausgemalt werden.       So kindisch es auch klingt, es funktioniert! Ich habe total den Ansporn, so viele Kästchen wie möglich auszufüllen. Gg
  • Zunächst möchte ich klarstellen, dass die getrunkene Flüssigkeit, für mich, nicht immer "nur" Wasser sein muss. Ich trinke z.B. in der Früh immer ca 1/2 Liter frisch gepressten Obst-Gemüsesaft. Der zählt für mich auch dazu. Genauso wie der Tee am Abend. Daher habe ich auch keine Angst, sollte mein Getrunkenes am Ende des Tages sich auf 3 Liter summiert haben (wegen Mineralstoffe ausspülen usw.), da es wahrscheinlich eh nur 1 oder 1,5 Liter pures Wasser waren.
Ein paar Tricks, wie "Wassermuffel" auf ihre rechnung kommen:
  • Schmeckt nicht mehr ganz so langweilig und entsäuert zusätzlich: Ein halber Liter Wasser, gemischt mit 1 frisch gepressten Orange.
  • Genau dasselbe, nur eben mit einer Zitrone.
  • Oder mit ein paar Blättern Minze (habe ich allerdinge noch nie ausprobiert, mein Favorit ist das Orangenwasser :P)
  • Ebenfalls entschlacken und entsäuern tut Ingwerwasser (siehe Ayurveda für zwischendurch)
  • Oder Basensuppe. Dazu nimmt man einfach ein paar Karotten, Sellerie, Rüben usw. und kocht das ganze für ca. 4 Stunden. Anschließend abseihen und über den Tag verteilt trinken.
  • Wem's schmeckt: ein Glas Wasser mit 1Tl hochwertigem(!!) Apfelessig.

  • Was mir auch noch hilft ist folgende "Regel": zwischen Frühstückssaft und Mittagessen müssen 2 große Gläser getrunken werden! Ist sehr hilfreich, besonders an Heimvormittagen, wo man schnell aus Langeweile zum Kühlschrank läuft ;)
  • Oder in der Schule (Uni, Arbeit): In der Zeit, die ich hier verbringe, muss ich meine tolle BPA-free Flasche 3x ausgetrunken haben.

Wie gesagt, mittlerweile läufts bei mir echt super mit dem Trinken (ja, ich meine wirklich NICHT alkoholische Getränke ;)). Ich komme in den letzten Wochen immer öfter auf eine Tagessumme von etwa 2,5 Liter, von denen dann wirklich 1-1,5 Liter pures Wasser sind :)))
Würde mich auch freuen, wenn jemand von euch hier seine Trinkgewohnheiten, oder Tricks, preisgibt!

Montag, 2. April 2012

Paris Revue 3 Sammelbericht

Generell kann man sagen, dass ich mich (oder wir uns) erst

ab dem 21.03.2012
so richtig eingelebt haben.
Nach einem turbolenten Gastfamilienwechsel, dem 2. Tag Sprachkurs und dem ersten Kennenlernen von Paris, trat für mich eine gewisse Sicherheit ein.

Mein Tag sah wie folgt aus:

- 7:10h aufstehen, fertigmachen usw
- 7:50h Frühstück
- 8:15h Aufbruch in die Schule
- jeweils von 9:00h - 10:30h und von 11:00h - 12:30h Unterricht

Danach wurde jeder Nachmittag individuell gestaltet. Meistens gingen wir aber nach der Schule in einen Supermarkt und in eine Boulangerie (Bäckerei), um uns mit ausreichend Gemüse, Obst und Baguetten auszustatten... Ok, eigentlich waren es in den meisten Fällen Baguette, Kekse, Croissants und Pain au chocolats (dt: Schokoladenbrot = Blätterteig Ding mit Schokoladenfüllung, ähnlich einem Schokocroissant, bloß rechteckig). Wer sich traute, wagte sich an die französischen Stinkerkäse ran.

An dieser Stelle muss ich die Organisation noch einmal hoch loben! Dass der Vormittag fix verplant war (von Dienstag bis Samstag), das war klar. Aber bei der Nachmittagsgestaltung gab es sogenannte Module.
Was heißt das?
Wir mussten innerhalb unseres Paris-Aufenthalten folgende Sachen erledigt haben:
  • Besuch folgender Museen: Musée d' Orsay,  Louvre,  Centre Pompidou, 
  • Führung im Institut Francais de la Mode
  • 1 Modeausstellung (in meinem Fall: "Louis Vuitton - Marc Jacobs" im Les Arts Decoratifs (Teil vom Louvre))
  • Impulsreferat (in meinem Fall in Kooperation mit einer Freundin, vor und über Notre Dame)
weiters sollten wir noch eine Art Store Check machen. Uns also durch Paris' Modeboutiquen kämpfen und einen 150w Bericht darüber schreiben - wurde fallen gelassen ;).

Es blieb genügend Zeit für individuelle Bedürfnisse (hört sich komisch an gg) zu stillen, gemeint ist damit natürlich shoppen, chillen, Sightseeing usw.
Jeden Tag nach der Schule wurde ohnehin kurz beredet, was man jetzt unternehmen könnte. Unsere begleitenden Lehrkräfte machten daher immer Vorschläge und Angebote wie "wir würden heute nach Versailles fahren, wer kommt mit?" oder "Treffpunkt 15h vor Notre Dame und dann schauen wir weiter..."
Also wirklich ausreichend Freiraum! Dass es aber noch ein paar Wochen mehr benötigt, um Paris so richtig kennenzulernen, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen ;).


Hier die letzten Eindrücke:


Notre Dame, von der Seite... Ja, ich liebe diese Kirche einfach. Sie hat für mich eine ganz besondere Ausstrahlung.


Wer kennt diesen süßen Brauch? In Wien gibts das noch nicht. Ein Pärchen schließt sein Vorhängeschloss, ggf mit Initialen oder Namen, an das Geländer einer Brücke. JedeR der Beiden hat einen Schlüssel, oft werden sie jedoch einfach in den Fluss (in diesem Falle in die Seine) geworfen :D. Als Zeichen ihrer Liebe!

Ein kleiner Einblick in den Unterricht. Na, wer erkennt mein Buch wieder? ;D. War ganz schön eng, zu viert zusammengepfercht an einem Tisch.

Encore une fois: le Sacrè Coeur

Für alle Schasaugaten: YMCA

"Sauf" heißt eigentlich ausser, aber ja... Hihi, ein bisschen Touristenironik muss sein!

Sonntag, 1. April 2012

Paris Revue 2 "Versailles"-Special

Heute der (Foto)Bericht vom

Dienstag 20.03.2012

2 Türme der französischen Nationalbibliothek. Links sind nochmal 2 und darunter geht es nochmal flächendeckend so weiter. Toll, nicht?

Vor den Toren des (absolut viel zu großen, unnötigen, aufgeblasenen) Schlosses VERSAILLES!!!


Man beachte die Tapete! Das ist ein wahnsinns Rankenmuster im Barockstil auf neongrünem Hintergrund :D!


... und davon gibt es ca 100 Zimmer...

Der Garten, bis zum Horizont.

Zum Abschluss, typisches Touristenfoto vor dem Schloss ;D

Ich war nach diesem Tag noch immer so fertig. Am liebsten wäre ich einfach nur mehr heimgefahren, schlafen und ausruhen. Aber nun stand unsere turbolente Übersiedlung in die andere Gastfamilie bevor...
Ich sag nur soviel, es war kein Honigschlecken mit der alten.
Dafür war die neue umso herzlicher! Gleich hat uns der Gastpapa der 6-köpfigen Familie auf die Couch vor den Fernseher zu sich gebeten und uns aufgefordert, uns doch wie zuhause zu fühlen ("faites comme chez vous").  :D ich war so erleichtert! Ab nun lief alles grandios, diese Familie ist Gemüse- und Couscous Liebhaber. Mjamjam...

Paris Revue auf 19.3.

Ich habe beschlossen, meinen ausführlichen Paris-Bericht auf die jeweiligen Tage aufzuteilen.

Nun denn.
Montag 19.03.2012

...halb 4 morgens -.- jaaah... was soll man denn machen, wenn bereits um 6h der Flieger startet. Immerhin konnten wir dafür den ganzen Tag noch Paris erkunden. Soweit es eben geht.

Der Eiffelturm, aus einer sehr ergebenen Sichtweise. Mordstrumm, wie ich schon gesagt habe.

Das Werk eines pariser Modestudenten in Kooperation mit Louis Vuitton - wenn ich mich nicht irre. In der Vitrine des Institut francais de la mode 

Ein kleiner Blick in die Auslage einer Boulangerie: Baisers, so groß wie ein Kopf und in allen Farben des Regenbogens! Wahnsinn, so etwas habe ich noch nie gesehen (und nein, gekostet auch nicht).
Nach ihrer Form zu schließen, dürften die französischen Radieschen sehr dem Baguette nacheifern... höhö


Und allgemein noch einmal sorry sorry sorry, dass ich erst jetzt wieder blogge, diese Woche war sooooo stressig! ich kam ja Sonntag um 23h am Flughafen an und musste am nächsten Tag gleich wieder eine 2 stündige Deutsch Schularbeit schreiben. Am Dienstag dann in der Früh der nächste Test, dazwischen eine "kleine" Pause, mit Ballett-Wadel-Mörder-Training (ich konnte kaum mehr gehen^^), und Freitag die nächste Schularbeit. In Englisch. Und das nach einer super französischen Woche :(...

Naja, in jedem Fall hatten wir ziemliches Glück mit dem Wetter! Es hat NIE geregnet und der kälteste Tag war, eben, dieser Montag. Danach ging es mit fröhlichen 20° bis 25° durch die Woche.
Das einzige Problemchen war dann tatsächlich die Gastfamilie.
Ich habe ja schon erwähnt, dass die Franzosen wirklich nichts mit "vegan" anfangen können. Meine kleine dicke grimmige Gastmami hat mich mit großen Augen angesehen und gefragt:
"mais tu manges du poulet?" auf englisch gewechselt: "chicken? ... no chicken?" NOIN!!! Ich esse keine Tiere!! Nur blöd, dass mir das Wort Tier nicht eingefallen ist -.-
Ein freundliches Gespräch anzufangen war nicht wirklich möglich. Außer, um uns zu erklären, wie wir zur Schule kommen, wechselten wir kaum ein Wort.
Wie ich und meine Zimmergenossin heißen? Woher wir kommen? Das wussten sie nicht. Wir waren "les fills" (die Mädchen). Wäre ja grundsätzlich nicht schlimm, ABER, jaha, die sich ablösende Tapete, der Teppichboden mit den braunen Wasserflecken, das morsche Holz mit dem zerbröselten Lack am Fenster... In der Dusche streifte ich mit meinem Handtuch kurz die Mauer und zack, da lag ein Brocken Verputz in der, vom Rost aufgesprungenen, Wanne, in der man sowieso nirgends hintreten konnte, und darunter kam der Schimmel zum Vorschein! Schwarz fraß er sich über die ganze Wand.
An diesem Punkt schäme ich mich aber doch etwas für mich selbst. Es sind eben nicht die reichsten Leute, die sich als Gastfamilien zur Verfügung stellen :(...
Für mich hat es einfach an den menschlichen Qualitäten gemangelt. Während dem Essen allein an einem Tisch zu sitzen und die Wand anzustarren, während hinter einem vor dem Fernseher getuschelt und auf kein Gespräch eingegangen wird... Na wozu komm ich dann überhaupt hierher??

Also gingen wir am nächsten Morgen zu unseren Professoren, wir wollten wechseln. Vorallem, weil alle anderen sooo zufrieden mit ihren sooo lieben Gasteltern, Mamis, Wohnungen und was auch immer, waren.
Es fiel mir nur leider etwas schwer, das ganze ohne schlechtem Gewissen durchzuziehen. Ich meine, diese Menschen brauchen das Geld offensichtlich wirklich! Und wenn jetzt einmal 2 Mädchen in eine andere Familie wechseln wollen könnte das für sie bedeuten, dass ihnen nie wieder jemand zugeteilt wird...
Wie auch immer, ich glaube, es war die richtige Entscheidung. In diesem Gettho hätte ich mich auch auf keinen Fall mehr abends hinaus getraut um laufen zu gehen.. brrrah!

Sonst kann ich mich echt über gar nichts mehr beschweren! Es war einfach super. Die Organisation, die Leute, gut, Paris ist einfach dreckig und stinkt, aber es war eine wirklich tolle Erfahrung :D.
Mehr dazu in Kürze ;)