Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dienstag, 31. Januar 2012

Tropische Früchte vol. 2

Heute möchte ich nur eine wirklich neue Frucht vorstellen, an den Restlichen werde ich einfach noch ein paar zusätzliche Goodies und Informationen ergänzen.

ANANAS

Haha, ja jetzt kommt die Erkösung zu den Bammeln, die mein Eintrag vom 29.1. geschaffen hat ;). Hier haben wir's nämlich: eine Fastenkur mit Ananas ist gut gegen Bandwurmbefall. Warum? Die in der Ananas enthaltenen fett- und eiweißspaltenden Enzyme (und woraus sind Würmer? Pures Eiweiß!) helfen nämlich nicht nur bei der Verdauung von diesen, sie kurbeln ganz nebenbei auch noch den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an. Ausserdem wird unser Körper formlich durch Enzyme am Leben gehalten - man kann also nie genug davon haben :D! Auf den hohen Vitamin C Gehalt brauche ich wohl nicht mehr hinzuweisen.

PAPAYA
Wer von euch kennt sie? Wer von euch liebt sie? Für manche ist es eine schwere Geburt, andere brauchen nicht lange, bis sie die etwas mild-süße papaya ins Herz geschlossen haben. Und das ist sie eigentlich wert!
Gleich wie die Ananas liefert sie verdauungsunterstützende Enzyme, welche sehr bei Darmentzündungen zu empfehlen sind. Die Papaya wirkt Tumoren und Krebs entgegen (hurra!), strafft die Haut, senkt den Cholesterinspiegel, hilft bei Schlaganfällen und Herzinfarkten... Selbstverständlich hilft sie also auch bei Parasitenbefall, vorallem die Kerne. Ja, richtig gehört. Jeder, der Papaya isst, sollte unbedingt auch die Kerne mitessen! Sie erinnern an Senf, sind leicht scharf. Man kann sie super über den Salat streuen.

DURIAN
Sie ist zu einem meiner absoluten Lieblinge geworden! Kein Leben mehr ohne Durian, haha. Vielleicht habt ihr sie schon mal im Gefrierfach eines Asia-Markts gesehen, sie ist ungefähr so groß wie ein menschlicher Kopf (in weiten Teilen Asiens werden sie sogar bis zu 2 Metern lang).
Der Geschmack erinnert an Vanillepudding (was??? Es gibt ein Obst das nach Vanillepudding schmeckt? Wie geil ist das denn!) und wenn man das Fruchtfleisch mit ein wenig Wasser (und ev Kokosmus/Kokosfleisch einer frischen Kokosnuss) im Mixer cremig pürriert, ja dann hat es sogar dieselbe Konsistenz wie ein Pudding! Versteht ihr nun warum ich sie liebe ;)?
Einziger Nachteil: Durians stinken. Und zwar fürchterlich. Mich erinnert es ein bisschen nach Babykacke gg und diese Tatsache macht eine Liebe wahnsinnig schwierig. Bei meiner ersten Durian musste ich aufhören zu essen, weil mir so übel wurde. Aber man wird süchtig danach! Ich wollte es unbedingt schaffen, sie zu essen. Und siehe da :D
Nun zu den Nährwerten:
Eiweiß! Sie ist die Leibspeise von Tigern, Elefanten und Orang Utans. Na, klingelts? Muskeln? Hm? Oh ja, und es wird noch besser! Eine Durian enthält reichlich Tryptophan, welches Depressionen und Schlafstörungen entgegenwirkt. Ausserdem hebt sie den serotoninspiegel im Gehirn, sorgt also für gute Laune, praktisch genau wie Schokolade. :)))

Nun ja, dann würde ich mal sagen: Auf zum fröhlichen Früchteverzehr!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen