Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 23. Januar 2012

Exotische Früchte und Gemüse Vol. 1

Was? Du hast noch nie eine Litschi gegessen?? Wow... Ich bin zwar schon gewohnt, dass ich oft aussergewöhnliche, und für Österreicher unübliche, Obst und Gemüsearten zu mir nehme, aber die Grenze des "Nichtkennens" ist meiner Meinung doch recht niedrig. Also habe ich beschlossen, euch heute, da ich endlich wieder mal ein wenig Zeit habe, ein paar dieser Neulinge aus dem Osten/Süden vorzustellen, ihren Geschmack zu beschreiben und einige Rezeptideen zu liefern. Let the show beginn!

Kaki od Sharon
Diese esse ich fast täglich - mindestens eine. Alle die mich kennen, die kennen auch diese herrliche Frucht. Ich habe sie mir einmal einfach so, ohne zu wissen, was das ist, gekauft. Gewaschen, reingebissen. Manche schälen sie, ich persönlich finde es nicht nötig. Der Geschmack? Nun, außergewöhnlich. Kann man nicht wirklich mit anderen Früchten vergleichen (habe mal wo gelesen, dass er einer Birne ähnlich sein soll oO). Wenn sie total reif ist, und fast platzt, schmeckt sie sehr süß. Man kann sie aber auch im noch festen Stadium essen, jeder wie er will. Sie ist etwas schleimig, das ist wieder Geschmackssache, und innen befinden sich sternförmig angeordnete, flutschige Gehäuse, die man aber ohneweiters mitessen kann. Es ist sehr schwer zu beschreiben, aber ich meine mal: entweder man liebt sie, oder man hasst sie. Das 1. Mal Kaki ist aber, glaube ich, allgemein eine kleine Mutbrobe ;).
En plus deckt sie angeblich noch den Tagesbedarf an Vitamin C. Zubereiten, unnötig.

Litschi
Sie ist nich größer, als auf diesem Bild. Viele kennen sie möglicherweise in Kompottform vom Chinesen. Ich finde sie pur am besten. Jeder entwickelt seine eigene Methode, sie zu schälen, man muss nur aufpassen, dass das Dünne Häutchen, aussen auf der Frucht (bildet manchmal kleine Bläschen), nicht platzt. Kann eine schöne Patzerei sein. Dann arbeitet man sich mit kleinen Bissen zum eher großen Kern vor, der NICHT gegessen werden darf!!
Allgemeiner Geschmack: süß. Ziemlich zuckrig, mehr ist eigentlich nicht zu sagen. Ich denke, Litschis schmecken allen.

Okra
Das erste Gemüse für heute, und eines meiner absoluten Lieblinge! Diese schotenförmigen Früchte sind sowohl gekocht, als auch roh zu genießen und reich an Silicea (gut für Haut, Haare, Nägel). Sie ist wiederum etwas gewöhnungsbedürftig, also nichts für jemanden, der nur isst, was er von irgendwo kennen könnte, hihi.
Okra ist schleimig! Und wie! Aber das soll angeblich sehr gut für den Magen sein.
In südlichen Ländern (von Griechenland bis Indien und noch viel, viel weiter) wird Okra gekocht und als salzige Speise serviert.
Okra Griechisch:
ca. 100g okra werden zusammen mit Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Kräutern und Salz gekocht und anschließend in Olivenöl getränkt (so wies die Griechen halt machen). So lernte ich dieses Gemüse zum 1. Mal kennen und lieben, ein genaues Rezept ist mir leider nicht bekannt...
Okra Indisch:
Hier werden die 100g Okra mit Kartoffeln, Karfiol usw zusammen zu einem Curry verarbeitet. Also logischerweise mit Senfsamen, Currypulver, Chili, Kreuzkümmel und dem ganzen würzigen Zeugs :P.
Okra Rohkost:
Okra ist nicht vor dem Schleimig-sein zu bewahren. Ja, man kann sie auch roh essen, ich schneide sie mir liebend gerne über den Salat. Hier ist sie noch etwas knackig, und eben nicht sooo leicht zu kauen, wegen der Schleimigkeit. Und schmeckt, meiner Meinung nach, auch nur mit Sauce.

Drachenfrucht
Auch "Pitaya" genannt, ist eine Frucht... Wie sollte es auch anders sein. Hm... Nicht besonders süß, eigentlich überhaupt nicht intensiv im Geschmack, vergleichlich mit einer Kiwi, die wie eine süße Gurke schmeckt. Man isst sie eher, weil sie so wahnsinnig toll aussieht. Gegessen wird sie auch wie eine Kiwi, nur dass man sie längs aufschneidet. Es gibt auch Drachenfrüchte, die innen pink sind. Mehr ist hierzu nicht zu sagen.


Sodalla, das wars auch schon wieder für heute. Dieser Post hat mich auf die Idee gebracht, einmal eine Vitamit/Spurenelemente/Nährstofftabelle zu posten. À la "Kalzium: gut für die Knochen" usw. Also eben was man wofür braucht, und wo es drinn ist.
Ich hoffe, ich konnte hiermit eure Küche bereichern ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen